Android-App von Starbucks unterstützt ab sofort Fingerabdrucksensoren

Bei Starbucks ist Zahlung via App möglich
Bei Starbucks ist Zahlung via App möglich(© 2015 CC: Flickr/visualpanic)

Einfach bargeldlos den Kaffee bezahlen: Die Starbucks-App für Android erhält ein Update, das die Authentifizierung via Fingerabdrucksensor erlaubt und einige Verbesserungen enthält. Noch ist aber nicht klar, ob und wann die Aktualisierung auch in Deutschland genutzt werden kann.

Ab sofort steht die neue Android-Version der Starbucks-App im Google Play Store zur Verfügung. Zu den Neuerungen gehört eine verbesserte Performance und Bugfixes. Für das Bestellen und Bezahlen gibt es neue Animationen, zudem wird der Starbucks-Kontostand nun häufiger aktualisiert. Die größte Neuerung ist aber die Unterstützung für den Fingerabdrucksensor.

Lange Update-Pause

Beim Einloggen, Bezahlen und beim Kauf von beispielsweise Gutscheinkarten können sich US-Nutzer in der App nun über den Fingerabdrucksensor authentifizieren. Zuvor war noch die Eingabe eines Passwortes nötig, was (abhängig von der Länge des Kennwortes) etwas Zeit in Anspruch nehmen kann. Das neue Feature dürfte das Bestellen eines Kaffees via Smartphone nun beschleunigen. Es ist davon auszugehen, dass in Kürze auch ein Update für die iOS-Version folgt, das Support für Touch ID beinhaltet.

Noch steht aber nicht fest, ob die entsprechende Aktualisierung auch für Deutschland erscheint. Hierzulande müssen Nutzer unter iOS und Android auf die App "Starbucks Deutschland" zurückgreifen. Und diese hat offenbar schon seit einer ganzen Zeit keine Beachtung vom Entwickler erhalten: Das letzte Update für Android fand im September 2016 statt – also vor knapp einem Jahr. Auch die iOS-Version der Anwendung hat seitdem keine Neuerungen mehr erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung schmeißt alles hin: Kurio­ser Fall­test des Galaxy Note 8
Francis Lido1
Das Galaxy Note 8 sollte besser nicht runterfallen
Ob das nicht nach hinten losgeht? Das Galaxy Note 8 steht im Zentrum eines Samsung-Werbespots über Falltests.
Face­book: Neuer Hinweis auf eige­nen Musik-Stre­a­ming-Dienst?
Lars Wertgen
Bastelt Facebook heimlich an einem Musik-Dienst?
Social-Media-Gigant Facebook und der Lizenz- und Verarbeitungsdienst ICE verbrüdern sich. Steckt eine neue Streaming-Plattform dahinter?
Amazon Prime Video: Diese High­lights erwar­ten euch im März
Guido Karsten
In "The Terror" begleitet der Zuschauer tapfere Seemänner ins ewige Eis
Amazon Prime Video versorgt Mitglieder im März wieder mit frischen Inhalten. Mit "Thor 3" und Co. gibt es zudem neue Highlights zum Kaufen und Leihen.