Android-App von Starbucks unterstützt ab sofort Fingerabdrucksensoren

Bei Starbucks ist Zahlung via App möglich
Bei Starbucks ist Zahlung via App möglich(© 2015 CC: Flickr/visualpanic)

Einfach bargeldlos den Kaffee bezahlen: Die Starbucks-App für Android erhält ein Update, das die Authentifizierung via Fingerabdrucksensor erlaubt und einige Verbesserungen enthält. Noch ist aber nicht klar, ob und wann die Aktualisierung auch in Deutschland genutzt werden kann.

Ab sofort steht die neue Android-Version der Starbucks-App im Google Play Store zur Verfügung. Zu den Neuerungen gehört eine verbesserte Performance und Bugfixes. Für das Bestellen und Bezahlen gibt es neue Animationen, zudem wird der Starbucks-Kontostand nun häufiger aktualisiert. Die größte Neuerung ist aber die Unterstützung für den Fingerabdrucksensor.

Lange Update-Pause

Beim Einloggen, Bezahlen und beim Kauf von beispielsweise Gutscheinkarten können sich US-Nutzer in der App nun über den Fingerabdrucksensor authentifizieren. Zuvor war noch die Eingabe eines Passwortes nötig, was (abhängig von der Länge des Kennwortes) etwas Zeit in Anspruch nehmen kann. Das neue Feature dürfte das Bestellen eines Kaffees via Smartphone nun beschleunigen. Es ist davon auszugehen, dass in Kürze auch ein Update für die iOS-Version folgt, das Support für Touch ID beinhaltet.

Noch steht aber nicht fest, ob die entsprechende Aktualisierung auch für Deutschland erscheint. Hierzulande müssen Nutzer unter iOS und Android auf die App "Starbucks Deutschland" zurückgreifen. Und diese hat offenbar schon seit einer ganzen Zeit keine Beachtung vom Entwickler erhalten: Das letzte Update für Android fand im September 2016 statt – also vor knapp einem Jahr. Auch die iOS-Version der Anwendung hat seitdem keine Neuerungen mehr erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 3 XL im Härte­test: Das hält die Glas-Rück­seite aus
Christoph Lübben1
Google Pixel 3 XL
Das Google Pixel 3 XL muss sich in einem Härtetest beweisen. Wie anfällig ist die Glas-Rückseite für Kratzer?
Xiaomi Mi Mix 3 macht angeb­lich Videos in Super­zeit­lupe
Christoph Lübben
Das Xiaomi Mi Mix 2S (Bild) hat noch einen etwas breiteren Rand auf der Vorderseite – der Nachfolge wohl nicht
Das Xiaomi Mi Mix 3 bietet euch offenbar eine Superzeitlupe. Allerdings soll die Kamera selbst keine 960 Bilder pro Sekunde aufnehmen können.
Samsung soll an Gaming-Smart­phone arbei­ten
Christoph Lübben
Auch Samsung soll ein Smartphone speziell für Mobile Games entwickeln
Nach Razer, Huawei und Asus soll auch Samsung an einem Gaming-Smartphone arbeiten. Über die Ausstattung ist aber noch nichts bekannt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.