Android Lollipop: Passwort-Eingabe des Sperrbildschirms kann jeder knacken

Kann der Sperrbildschirm von Android Lollipop einfach geknackt werden? Wie Forscher an der Universität von Texas herausgefunden haben, lässt sich die Eingabe des Passwortes bei einem Android-Gerät durch einen Bypass umgehen. Die Sicherheitslücke betrifft offenbar Version 5.0 bis 5.1.1 von Googles Betriebssystem für mobile Geräte.

Solltet Ihr statt einer PIN oder eines Musters ein Passwort zum Entsperren Eures Smartphones oder Tablets mit Android nutzen, kann dieses offenbar einfach ausgetrickst werden: Jemand muss lediglich eine sehr lange Kette an beliebigen Zeichen eingeben. Irgendwann stürzt der Sperrbildschirm ab und das Gerät mit allen darauf gespeicherten Inhalten ist frei zugänglich.

Kommt noch ein Sicherheitsupdate vor Android 6.0?

Einer der Forscher der Universität von Texas hat auf Youtube ein Video veröffentlicht, in dem das Vorgehen demonstriert wird. Darin ist zu sehen, wie der Nutzer nach der Passwortabfrage mithilfe von Copy&Paste eine lange Kette an Zeichen in die Notrufzeile eingibt und diese in die Zwischenablage kopiert. Anschließend öffnet der Forscher die Kamera-App und gibt bei erneuter Passwortabfrage die Zeichenkette aus dem Zwischenspeicher ein. Nun hat er offenbar Zugriff auf alle relevanten Daten und Einstellungen des Smartphones.

Die Sicherheitslücke soll mit der aktuellsten Version von Android 5.1 Lollipop mit der Bezeichnung "LMY48M" gefixt werden, die Google erst vor Kurzem für die Nexus-Reihe veröffentlicht hat, berichtet Ars Technica. Bis das Update aber auf allen Geräten angekommen ist, können erfahrungsgemäß Monate vergehen. Andere Android-Geräte werden das Update wohl nicht mehr erhalten, da mit Android 6.0 Marshmallow bereits das nächste große Update vor der Tür steht. Wenn Ihr ein Smartphone oder Tablet mit einer der genannten Android-Versionen nutzt, solltet Ihr als Entsperrmethode sicherheitshalber eine PIN oder ein Muster einstellen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Galaxy S8: Daten zu Enthül­lung, Release und Preis gele­akt
Guido Karsten
Das Galaxy S8 könnte diesem Konzept recht ähnlich sehen
Knapp sechs Wochen vor dem MWC soll es nun Klarheit über den Präsentationstermin des Galaxy S8 geben. Samsung hüllt sich aber noch in Schweigen.
Galaxy S8 und S8 Plus: Zube­hör-Herstel­ler verrät exakte Maße
Christoph Groth
Das Galaxy S8 Plus scheint ein 6,3-Zoll-Brocken zu werden
Größer und breiter, aber keine Seitenränder: So lassen sich die Angaben eines Hüllenherstellers zu den Maßen des Galaxy S8 und S8 Plus zusammenfassen.