Android M: App-Freigaben sollt Ihr frei steuern können

Her damit !7
Könnte die nächste Version von Googles Betriebssystem Android Marshmallow heißen?
Könnte die nächste Version von Googles Betriebssystem Android Marshmallow heißen?(© 2015 CC: Flickr/John Morgan)

Will Google Euch in Zukunft mehr Macht über die Berechtigungen von Apps aus dem Play Store einräumen? Einem Bericht von Bloomberg zufolge arbeitet das Unternehmen wirklich an einer verbesserten Freigabe, dank der Ihr in Zukunft die Rechte neuer Apps Punkt für Punkt selbst festlegen könnt.

Android-Nutzer kennen die Situation: Ihr seht eine App im Play Store und möchtet sie auf Eurem Smartphone oder Tablet installieren. Kaum habt Ihr auf den entsprechenden Button getippt, öffnet sich aber auch schon ein Fenster mit einer langen Liste an Dingen, die Ihr dem neuen Programm doch bitte erlauben sollt. Zwar ergeben die meisten der aufgeführten Berechtigungen Sinn, doch sind auch ein paar Einträge enthalten, die Euch eigentlich gar nicht zusagen.

Google will Euch die Entscheidung erleichtern

Bislang müssen Android-Nutzer in der beschriebenen Situation entweder auf die App verzichten, oder aber in den sauren Apfel beißen und der Software den gewünschten Zugriff gewähren. Laut einem Bericht von Bloomberg soll sich das aber ändern: Insider, die anonym bleiben möchten, sollen der Nachrichtenagentur verraten haben, dass Android den Nutzern in Zukunft die Möglichkeit bieten soll, Anfragen für Berechtigungen einzeln zu beantworten. Infolgedessen müsstet Ihr dann nicht mehr dem kompletten Katalog angefragter Berechtigungen zustimmen, um eine App zu installieren, sondern könntet ganz nach Wunsch entscheiden. Software-Features, die nicht eingeräumte Rechte erfordern, würden Euch vermutlich schlichtweg nicht zur Verfügung stehen.

Es wird angenommen, dass das Feature bereits in diesem Monat im Rahmen der Entwicklerkonferenz Google I/O 2015 als Teil von Android M vorgestellt wird. Mit einem baldigen Release des neuen Betriebssystems ist allerdings vorerst noch nicht zu rechnen. Vermutlich wird Android M genauso wie Android Lollipop im vergangenen Jahr erst im Herbst für einige wenige Google Nexus-Geräte bereitgestellt.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home mit Amazon Music verbin­den: Kopp­lungs­mo­dus nutzen
Guido Karsten
Vielleicht möchtet ihr ja den Bundesliga-Audiokommentar von Amazon Music per Google Home abrufen
Der Streaming-Dienst Amazon Music wird von Google Home, Home Mini und Co. nicht unterstützt. Deswegen müsst ihr aber nicht auf Musik verzichten.
Google Home: Darum soll­tet ihr mehrere Benut­zer anle­gen
Guido Karsten
Mit mehreren Benutzerkonten wird Google Home noch nützlicher
Google Home kann euch an der Stimme erkennen und seine Dienste auf euch abstimmen. Dafür müsst ihr in jedoch mit mehreren Google-Konten verbinden.
Google Home, Home Mini und Home Max: Welcher Laut­spre­cher ist für wen?
Lars Wertgen
Google Home soll euch im Alltag unterstützen
Googles smarte Lautsprecher gibt es in verschiedenen Ausführungen: Das sind die Unterschiede zwischen Google Home, Home Mini und Home Max.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.