Android M vorgestellt: Das kann die nächste Android-Version

Her damit !75
Die nächste Android-Version ist offiziell
Die nächste Android-Version ist offiziell(© 2015 Google)

Auf der Keynote zu diesjährigen Google I/O hat Sundar Pichai die nächste Version des Android-OS offiziell gemacht. Die heißt zunächst weiterhin schlicht "M" und steht wie schon L im Vorjahr nur als Entwickler-Preview bereit. Was kann es? Eine Übersicht.

M soll Android vor allem "polierter und wertiger" machen und die gesamte Nutzererfahrung verbessern. Dazu bringt die kommende OS-Version ein paar wichtige Neuerungen:

App Permissions

Apps fragen künftig detaillierter um Erlaubnis(© 2015 Google)

Android M vereinfacht wie erwartet das Managment der Berechtigungen, die Anwendungen erfordern: So werden diese zum einen in für den Nutzer leichter zu verstehende Bereiche wie Mikrofon, Kontakte, SMS oder Kalender gegliedert. Noch besser gefällt uns aber, dass die einzelnen Berechtigungen fortan nicht mehr bei der Installation genehmigt, sondern einzeln bei der ersten Nutzung eines App-Features, das sie benötigt, von Euch erlaubt oder eben gesperrt werden.

Chrome Custom Tabs und Direct App Links

Sieht aus wie eine App, ist aber Chrome(© 2015 Google)

Apps können fortan auf Chrome als Standard Browser zurückgreifen und diesen anpassen. Statt also beim Tippen eines Links innerhalb einer Applikation, aus dieser herauszuspringen und in einen externen Browser zu wechseln oder gar auf einen schlecht programmierten und langsamen integrierten Browser zurückgreifen zu müssen, darf nun Chrome als sogenannter Custom Tab quasi an die jeweilige Anwendung "angehängt" werden – inklusive automatischem Log-in, gespeicherten Passwörtern und Autofill-Daten sowie den etablierten Sicherheitsfeatures des Browsers.

Umgekehrt sorgen die sogenannten Direct Links dafür, dass beim Tippen eines Links, der theoretisch auch direkt in eine installierte App statt in den Browser führen könnte, nicht mehr die Auswahl zwischen dieser Anwendung und Chrome angezeigt wird, sondern Ihr direkt in die Applikation geführt werdet. Dazu hat Google eine Sicherheitsfunktion in den dahinter liegenden Code eingebaut, der verifiziert, das der Link auch legitim ist – also beispielsweise auch wirklich zu Twitter gehört.

Android Pay ersetzt Google Wallet

Android Pay löst Google Wallet als mobiles Bezahlsystem ab(© 2015 Google)

Ebenfalls mit Android M angekündigt: Android Pay, das Google Wallet als mobiles Bezahlsystem ablöst – und auch auf Geräten mit KitKat und Lollipop funktionieren wird. Die Funktionsweise bleibt grundsätzlich gleich, Ihr bezahlt mit Android Pay innerhalb von Apps, in Läden per NFC. Die Daten Eurer hinterlegten Kreditkarten werden dabei nicht weitergegeben, was Android Pay grundsätzlich sicher macht. Neu ist die Unterstützung von Fingerabdruckscannern zur Verifikation von Zahlungen, was Android Pay funktional mit Apple Pay gleichsetzt. Android Pay wird zum Start überall da funktionieren, wo aktuell auch schon Google Wallet genutzt werden kann.

Mehr Akku dank Doze, USB Typ C-ready

Smartes Energiemanagement erkennt, wann Ihr ein Gerät wirklich nutzt(© 2015 Google)

Von Android-Version zu Android-Version verspricht Google bessere Akkulaufzeiten durch geringeren Stromverbrauch, so auch für den M-Release: Mit einem Doze genannten Feature soll sie die Laufzeit auf einem Nexus 9 im Idealfall verdoppeln. Dazu fragt Android die Sensoren des Gerätes ab und erkennt so, wenn das Smartphone über einen längeren Zeitraum nicht bewegt wird – in diesen Ruhephasen wird das Gerät dann in einen tieferes Standby-Stadium fallen und dann beispielsweise die Frequenz der Hintergrundaktivitäten und -synchronisierungen minimieren; Push-Nachrichten kommen natürlich weiterhin an.

Zukünftig wird es auch Android-Geräte mit USB Typ C-Port geben – vermutlich schon die kommende Nexus-Hardware. Android M jedenfalls unterstützt den neuen multikompatiblen Standard.

... und noch ein paar Kleinigkeiten

Und weil "M" ja wie eingangs erwähnt eher ein Qualitäts- und Usability-Update von Lollipop zu sein scheint, gibt es noch einige willkommene Detail-Verbesserungen: Die Wortauswahl in Texten optimiert, das zugehörige Floating-Menü mit den Kopier- und Ausschneide-Schaltflächen verbessert, das Teilen von Inhalten dahingehend erleichtert, dass Android sich merkt, welchen Apps und Kontakten Ihr häufig Dinge schickt und diese zuoberst anbietet. Und last but not least: Die eher unterwältige Lautstärkekontrolle aus Android 5 wurde erweitert und ebenfalls optimiert – ob endlich der Lautlos-Modus zurückkehrt ist derweil nicht explizit erwähnt worden.

Wie seinerzeit die Preview-Version von Android L, soll auch "M" für das Nexus 5, 6, 9 und den Nexus Player noch heute als frühe, installierbare Entwickler-Variante zum Download bereit stehen. Die finale Version, die dann bestimmt auch einen leckeren Namen erhalten wird, erwarten wir wie gehabt im dritten Quartal des Jahres.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube erleich­tert Euch das Abspie­len von Clips auf dem TV
Francis Lido
YouTube lässt auch Videos nun offenbar einfacher auf dem Fernseher fortsetzen
Android-Nutzer sollen auf dem Smartphone pausierte YouTube-Clips auf dem Fernseher fortsetzen können. Ein Update der App ist wohl nicht notwendig.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten14
Naja !7Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.