Android N: Split-Screen-Modus erlaubt Drag & Drop

Noch müssen Apps für den Split-Screen-Modus in Android N vorbereitet werden
Noch müssen Apps für den Split-Screen-Modus in Android N vorbereitet werden(© 2016 CURVED)

Die erste Preview-Version von Android N gibt schon einen guten Einblick darin, was der Nachfolger von Android 6.0 Marshmallow zu leisten vermag. Anwender können die Vorab-Ausgabe bereits auf Geräten wie dem Google Nexus 5X, Nexus 6P oder dem Nexus 6 testen. Außer dem überarbeiteten Hinweis-Management und einem neuen Energiespar-Feature zählt der Split-Screen-Modus zu den herausragenden Neuerungen. Dieser kann offenbar mehr, als bislang gedacht.

Per Drag & Drop lassen sich Inhalte wie Texte von einer App in die andere im Split-Screen-Modus unter Android N bugsieren, wie Zachary Kew-Deniss in einem Video zeigt. Darin ist zu sehen, wie ein Texteditor den Bildschirm mit der Google Hangout-App teilt. Nach der Selektion des gewünschten Textteils kann dieser in den Bereich Hangout-App verschoben werden, wo er dann automatisch in der Eingabezeile eingesetzt wird.

Nur speziell vorbereitete Apps können den Split-Screen-Modus nutzen

Gerade für Besitzer von Android-Geräten mit größerem Display wie dem Tablet Pixel C oder Phablets dürfte sich dieses Feature als besonders nützlich erweisen. Es könnte beispielsweise beim Verfassen eines Dokuments auf einfache Art und Weise dazu genutzt werden, um Grafiken, Texte oder andere Bausteine von anderen Apps einfließen zu lassen.

Aktuell nützt der Split-Screen-Modus allerdings nur bei wenigen Programmen: Nur mit speziell angepassten Apps lässt sich dieses neue Feature einsetzen – und damit auch die Drag & Drop-Funktion. Ob sich das in kommenden Versionen von Android N ändern wird, ist noch ungewiss.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten14
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.