Android: Neuer Chrome-Hack knackt jedes Smartphone mit einer Attacke

Peinlich !35
Über ein Leck im Chrome-Browser lassen sich Android-Geräte hacken
Über ein Leck im Chrome-Browser lassen sich Android-Geräte hacken(© 2015 CURVED)

Im Chrome-Browser für Android klafft eine gefährliche Sicherheitslücke: Experten haben auf einer Sicherheitskonferenz in Tokio demonstriert, wie Hacker mit einfachen Mitteln über ein nach wie vor bestehendes Leck im Chrome-Browser die Kontrolle über ein Smartphone erlangen können. Dabei müssen Cyberkriminelle noch nicht einmal großen Aufwand betreiben, um das Gerät ihres Opfers zu kapern.

Experten von der chinesischen Sicherheitsfirma Quihoo 360 demonstrierten, wie durch Ausnutzen einer einzigen Lücke im Chrome-Browser eine App ohne Zutun des Smartphone-Besitzers auf einem Smartphone installiert werden konnte. Wie The Register berichtet, wurde dabei eine Lücke in der JavaScript V8-Engine ausgenutzt, die sich normalerweise um das Ausführen bestimmter Web-Programme kümmert.

Hacker könnten unbemerkt Schadcode installieren

Für einen erfolgreichen Angriff genügt es, wenn Ihr eine Webseite mit verseuchtem Code mit dem Chrome-Browser für Android ansurft. Über die Schwachstelle kann dann der Schadcode angreifen und sein übles Werk verrichten. Unbemerkt vom Nutzer installiert er so beispielsweise Apps und übernimmt letztlich die komplette Kontrolle über das Android-Gerät.

Die Sicherheitsexperten von Quihoo 360 haben insgesamt drei Monate lang geforscht, bis sie das Sicherheitsleck identifizieren konnten. Auch wenn Google bereits über die Sicherheitslücke unterrichtet wurde, klafft das Leck nach wie vor in der aktuellen Version des Chrome-Browsers. Deshalb besteht der einzige Schutz für Android-Nutzer bislang nur darin, vom Gebrauch des Chrome-Browsers abzusehen – bis Google die Lücke mit einem Update stopft.


Weitere Artikel zum Thema
So werden Unter­hal­tun­gen mit Google Home künf­tig natür­li­cher
Michael Keller
Das Sprechen mit Google Home soll einer echten Unterhaltung ähnlicher werden
Google rollt ein Update für seinen smarten Lautsprecher aus: Dank "Continued Conversations" sollen Konversationen natürlicher wirken.
Wie in iOS 12: Google bringt seine Lineal-App auf weitere Geräte
Lars Wertgen
Google Measure misst die Länge und Höhe von Objekten
Google setzt weiter auf Augmented Reality: Das Unternehmen stellt seine Lineal-App nun via ARCore zur Verfügung.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.