Android-Nutzer laden mehr Apps herunter als iPhone-Besitzer

Unter Android und iOS geben viele Nutzer Geld für In-App-Käufe aus
Unter Android und iOS geben viele Nutzer Geld für In-App-Käufe aus(© 2017 CURVED)

Apps werden für Entwickler offenbar immer lukrativer: Nutzer geben nicht nur mehr Geld für Smartphone-Programme aus, sondern laden auch viel mehr Software herunter als zuvor. Besitzer von Android-Geräten sollen sich sogar mehr Apps auf das Gerät laden, als es iPhone-User tun.

Im Jahr 2017 wurden insgesamt rund 1,8 Milliarden Apps aus dem Google Play Store und dem Apple App Store heruntergeladen, wie Bitkom ausführt. Von diesen Downloads entfallen 65 Prozent auf Android-Nutzer, 35 Prozent der Programme waren demnach für das iPhone und iPad. Allerdings sollte berücksichtigt werden, dass vermutlich ein Großteil der Menschen in Deutschland ein Smartphone mit Googles Betriebssystem nutzt – dann dürfte klar sein, wieso weniger iOS-Apps installiert werden.

Mikrotransaktionen sind beliebt

Anscheinend haben viele Personen hierzulande auch Geld in Apps investiert: Laut dem Marktforschungsunternehmen erwirtschafteten Entwickler 2017 einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro. Gleich 79 Prozent dieser Summe stammt wohl aus In-App-Käufen, wie sie in vielen Anwendungen verfügbar sind. Offenbar sind Mikrotransaktionen also mittlerweile von den Nutzern akzeptiert worden.

Ein unübliches Geschäftsmodell ist das längst nicht mehr: Viele Gratis-Apps und -Spiele bieten euch die Möglichkeit an, weitere Inhalte oder Items gegen kleine Summen zu kaufen – dafür ist eben die Software selbst kostenlos. Für den Kauf von Lootboxen gibt es übrigens zumindest unter iOS nun Richtlinien für den App Store. So könnt ihr besser abschätzen, ob euch der Kauf das Geld wert ist.

Dabei muss berücksichtigt werden, dass Nutzer wohl generell viel mehr Möglichkeiten zum Geld ausgeben haben. Imposant ist nämlich, wie die Anzahl an Apps in den vergangenen Jahren gestiegen ist: Derzeit findet ihr im App Store und Google Play Store offenbar zusammen knapp 6 Millionen Programme, davon 3,4 Millionen für Android und 2,2 Millionen für iOS. 2015 seien es noch insgesamt 3 Millionen Apps gewesen, die ihr in den großen Stores gefunden habt. Ohne Suchfunktion und Kategorien hätten wir in den Stores womöglich schon längst den Überblick verloren.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 6 hat eine Rück­seite aus Glas
Francis Lido2
Der Nachfolger des OnePlus 5T besitzt keine Metallrückseite mehr
Es ist offiziell: Das OnePlus 6 erhält eine Glasrückseite. Außerdem hat der Hersteller ein neues Bild zu dem Flaggschiff veröffentlicht.
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Hoff­nung für das Surface Phone: Kommt Micro­softs Smart­phone im Herbst?
Francis Lido2
Her damit !5Die Gerüchteküche hat dem Surface Phone sogar schon ein faltbares Display zugesprochen
In einer Windows-10-Beta-Version sollen sich Hinweise auf das Surface Phone finden. Microsofts könnte das Smartphone in einigen Monaten präsentieren.