Android-Smartphone geklaut? Löschen aus der Ferne bald möglich

Das "Brick"-Feature könnte Daten auf Android-Smartphones im Notfall löschen
Das "Brick"-Feature könnte Daten auf Android-Smartphones im Notfall löschen(© 2015 CC: Flickr/michael.speigner, CURVED Montage)

Aus einem Android-Smartphone einen Kieselstein machen: Wenn Euch das Gerät abhanden gekommen ist, bleibt immer ein ungutes Gefühl, da Ihr nicht wisst, wer das Smartphone hat und ob die Person an Eure persönlichen Daten gelangen kann. Doch bald soll es Abhilfe geben.

Im "Android Open Source Project" (AOSP) wird eine Möglichkeit beschrieben, wie die Daten auf einem Smartphone aus der Ferne gelöscht werden können – inklusive der Sicherungs- und Bootdateien sowie des Bootloaders selbst, berichtet Android Police. Anschließend kann das Gerät nur noch als Unterlage oder Ersatzteillager dienen, ein Hochfahren sei nicht mehr möglich. Dementsprechend könnte dann auch keine unbefugte Person an die persönlichen Daten gelangen, die auf dem Smartphone gespeichert sind.

Nur für Businesskunden?

Hersteller von Smartphones sollen der bei AOSP beschriebenen Lösung zufolge in der Lage sein, zu bestimmen, welche Teile der Partition von dem sogenannten "Brick"-Befehl betroffen sind und welche nicht. Möglich sei auch, dass der rechtmäßige Eigentümer des Gerätes die Daten doch noch retten kann, sobald er wieder im Besitz des Smartphones ist, beispielsweise über eine externe SD-Karte.

Derzeit gibt es keinen Hinweis darauf, ob und wann Google dieses Sicherheitsfeature in den Geräte-Manager von Android integriert. Denkbar ist zum Beispiel, dass es für Businesskunden angeboten wird, die auf diese Weise ihre Firmen-Smartphones sichern können. Ob Google selbst jedem Smartphone-Besitzer die Möglichkeit eröffnen wird, mit einem Befehl alle Daten zu löschen, sei laut Android Police hingegen eher fraglich.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 7 "Fandom Edition": Verkauf star­tet am 7. Juli
Recyceln statt verschrotten: Das Galaxy Note 7 kommt zurück
Das Note 7 kommt als "Fandom Edition" zurück auf den Markt. Vorerst aber wohl nur in Südkorea.
Aufpas­sen, Samsung! Sony will eigene Gesichts­er­ken­nung vorfüh­ren
Guido Karsten
die 3D-Gesichtserkennung könnte in Zukunft ein Standard-Sicherheitstool für Smartphones werden
Sony wird auf einer Messe in Shanghai eine eigene 3D-Gesichtserkennung vorstellen. Eine ähnliche Technologie könnte auch im iPhone 8 verbaut sein.
OnePlus 5: Zwei­tes Soft­ware-Update nach Release behebt weitere Fehler
Guido Karsten1
Nach dem zweiten Update läuft das OnePlus 5 mit OxygenOS 4.5.3
Das OnePlus 5 trifft bereits bei den ersten Nutzern ein und der Hersteller feilt noch fleißig an der Software. Das zweite Update ist nun erschienen.