Angriff auf Amazon: Apple schnappt sich E-Book-Startup

In den nächsten Monaten plant Apple eine eBook-Offensive.
In den nächsten Monaten plant Apple eine eBook-Offensive. (© 2014 CC: Flickr/tribehut)

Mit der Übernahme von Booklamp will Apple iBooks aufwerten. Der Dienstleister entwickelt Software für personalisierte Buchempfehlungen.

Inhaltsanalyse der Bibliothek

Apple hat - wie immer so still wie möglich - ein E-Book-Startup namens Booklamp übernommen. Der technische Dienstleister wurde in Boise, Idaho, gegründet und hat betreibt bereits seit einiger Zeit ein Zweitbüro in Cupertino, der Heimat von Apple. An beiden Standorten soll das Team des jungen Unternehmens jedoch schon seit längerer Zeit nicht mehr arbeiten. Die Mitarbeiter von Booklamp sind bereits in den Konzern mit dem Apfel-Logo integriert.

Seit 2011 arbeitet der Dienstleister an verschiedenen Lösungen für den E-Book-Bereich. Die bekannteste davon ist das Book Genome Project. Diese Software scannt die Inhalte der persönlichen E-Book-Bibliothek und liefert anhand der Analyse personalisierte Empfehlungen aus. Zu Booklamps Kunden zählten bereits Amazon und auch Apple.

Buch-Offensive bei Apple

Insider begründen die Firmenübernahme damit, dass Apple nicht mehr will, dass Booklamp für die Konkurrenz arbeitet. Die E-Book-Spezialisten sollen künftig nur mehr für den Technologie-Riesen entwickeln. Apple hat die Übernahme des Startups bestätigt, sich jedoch nicht zu den konkreten Plänen geäußert. Bis zu 15 Millionen US-Dollar könnte sich der neue Eigentümer den strategischen Schritt kosten lassen.

Mit dem Neuzugang könnte Apple sein iBooks-Programm optimieren. In den nächsten 18 Monaten soll der Konzern das Büchersegment stark vorantreiben und sich damit gegen Amazon aufstellen wollen. Booklamp könnte außerdem einen wichtigen Schritt im Self-Publishing-Bereich bedeuten.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Längere Akku­lauf­zeit soll zum Kauf verlo­cken
Guido Karsten
Der Akku im Juliläums-iPhone mit OLED-Display soll L-förmig und größer sein
Das iPhone 8 soll sich nicht nur äußerlich, sondern auch im Innern stark vom iPhone 7 unterscheiden. Der Akku könnte zum Killer-Feature werden.
Neue Modelle des iPad Pro sollen erst im Mai oder Juni erschei­nen
Guido Karsten
Das iPad Pro 9.7 soll nach einem Jahr einen Nachfolger erhalten
Apple will im März angeblich mindestens drei neue iPad Pro-Modelle vorstellen. Wie es nun heißt, soll der Release aber erst Monate später erfolgen.
iOS 10.2.1 soll die Probleme mit dem iPhone 6 und iPhone 6s behe­ben
Michael Keller1
Peinlich !5iOS 10.2.1 soll den Akku-Bug auf dem iPhone 6s ausräumen – zumindest überwiegend
iOS 10.2.1 soll verhindern, dass iPhone 6s und iPhone 6 sich spontan ausschalten. Apple hat nun Daten zur Effektivität des Updates veröffentlicht.