Apple aktualisiert iWork: Das ist neu in Pages, Keynote und Co.

Die iWork-Suite ist insbesondere auf dem iPad praktisch
Die iWork-Suite ist insbesondere auf dem iPad praktisch(© 2019 Apple)

Als Apple das iPad Air und das iPad mini für 2019 vorstellte, kündigte das Unternehmen auch eine Aktualisierung seiner iWork-Suite an. Nun stehen die Updates für Pages, Numbers und Keynote zum Download bereit. Wir verraten euch, was sich ändert.

Das ändert sich in Pages

Sowohl die iOS- als auch die Mac-Version von Pages erhält ein neues Inhaltsverzeichnis. Dieses soll die Navigation in Dokumenten und Büchern vereinfachen. Außerdem könnt ihr einzelne Seiten von Textdokumenten nun mit Inhaltsverzeichnissen versehen. Eigene Formen lassen sich nun über iCloud synchronisieren und auf allen verknüpften Geräten verwenden. Gruppierte Objekte könnt ihr nun mit anderen zusammen bearbeiten.

Pages unterstützt seit 2018 den Apple Pencil(© 2018 CURVED)

Generell soll das Zusammenarbeiten mit Pages dank einer Performance-Verbesserung reibungsloser ablaufen. Zudem steht der vertikaler Schreibstil nun in zusätzlichen Sprachen zur Auswahl – unter anderem für chinesische, japanische oder koreanische Texte.

Auf iOS-Geräten könnt ihr nun zwischen dem Seitenlayout und der Textverarbeitung wechseln. Außerdem lassen sich jetzt Platzhalter erstellen, die den Austausch von Bildern ohne Änderung des Seitenlayouts ermöglichen. Neu in der Mac-Version sind Hilfslinien für Seitenvorlagen.

Weitere Neuerungen in Numbers

Numbers soll euch auf beiden Plattformen nun "Leistungs- und Nutzungsverbesserungen bei intelligenten Kategorien" bieten. Optimierungen hat Apple auch am Excel-Import vorgenommen. Auf iPhones und iPads stehen euch zudem "Vergrößerungsstufen von bis zu 400 Prozent" zur Verfügung. Darüber hinaus könnt ihr auf iOS-Geräten nun "präzise Änderungen an der Anzahl und Größe von Tabellenzeilen und -spalten im Formatbereich" vornehmen.

Die weiteren Neuerungen ähneln den Pages-Verbesserungen. So könnt ihr etwa Formen und Vorlagen über iCloud auf all euren Geräten synchronisieren. Der vertikale Schreibstil steht auch in Numbers für zusätzliche Sprachen zur Verfügung. Zudem ermöglicht das Programm nun ebenfalls die gemeinsame Bearbeitung von gruppierten Objekten. Eine weitere Parallele zu Pages sind die Performance-Verbesserungen bei der Zusammenarbeit mit anderen Nutzern.

Peppigere Präsentationen für Keynote

Die iOS-Version von Keynote erhält diverse Optimierungen. Objekte in Präsentationen lassen sich nun animieren oder bewegen, indem ihr mit dem Finger oder dem Apple Pencil einen Pfad zeichnet.  Zudem könnt ihr eure Folien künftig mit Effekten wie "Bewegen", "Drehen" oder "Skalieren" aufpeppen. Die Anpassung von Moderatornotizen ist jetzt auch während des Präsentierens möglich. Auch unter iOS lässt Numbers ab sofort die iCloud-Synchronisierung von Präsentationen zu.

Die Synchronisierung eigener Formen ist auf beiden Plattformen neu. Das gilt auch für die verbesserte Anzeige von "Folien mit eigenen, breiteren Seitenverhältnissen" – im "Foliennavigator, auf dem Leuchttisch und im Moderatormonitor".  Bei der Zusammenarbeit über Keynote sollt ihr wie bei Pages und Numbers jetzt von einer besseren Performance profitieren und gruppierte Objekte gemeinsam anpassen können. Zu guter Letzt erwähnt Apple auch im Changelog von Keynote die erweiterte Verfügbarkeit des vertikalen Schriftstils.

iWork ist quasi Apples Pendant zu Microsoft Office: Das Paket besteht aus der Textverarbeitung Pages, der Tabellenkalkulation Numbers und der Präsentationssoftware Keynote. Alle drei Programme stellt Apple iOS- und Mac-Nutzern inzwischen kostenlos zur Verfügung. Die iWork-Updates könnt ihr dementsprechend über den App Store für iOS beziehungsweise macOS beziehen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S21: Hat Samsung zu viel Respekt vor dem iPhone 12 Pro?
Francis Lido
Das Galaxy S20 Ultra ist bislang das letzte Samsung-Smartphone mit ToF-Sensor
Wegen Apple soll Samsung beim Galaxy S21 auf ein Feature verzichten. Offenbar scheut der Hersteller den Vergleich mit dem iPhone 12 Pro.
Apple und Google schmei­ßen Fort­nite raus – iPhone beson­ders betrof­fen
Michael Keller
Auf iOS-Geräten wie dem iPad wird es wohl vorerst keine Fortnite-Updates mehr geben
Die Fortnite-Entwickler legen sich mit Apple und Google an – und die Leidtragenden sind zunächst die Spieler. Ist eine Einigung in Sicht?
iPhone 12: Apple berei­tet passende Bund­les vor
Michael Keller
Her damit5Der Nachfolger des iPhone 11 (Bild) nähert sich mit großen Schritten
Der Release des iPhone 12 rückt näher: Gerüchten zufolge bereitet Apple derzeit Bundles für den Start vor, die "Apple One" heißen sollen.