Apple akzeptiert jetzt auch PayPal im Online-Shop

Her damit !7
Apple, einer der größten Online-Händler der USA, integriert PayPal als Zahlungsoption.
Apple, einer der größten Online-Händler der USA, integriert PayPal als Zahlungsoption.(© 2014 Flickr/Adam Tinworth)

In den USA und Großbritannien steht Kunden der Payment-Riese als neue Bezahloption zur Verfügung. Zahlungen können via PayPal sogar aufgesplittet werden. 

PayPal-Zahlungen ohne Zinsen

Seit der Einführung von Apple Pay gelten die beiden eigentlich als Konkurrenten, doch Apple schreckt nicht davor zurück, PayPal bei sich zu integrieren. In den Online-Shops in den USA und Großbritannien kann ab sofort auch mit der virtuellen Geldbörse von PayPal gezahlt werden.  Immerhin gilt Apple in den USA als einer der größten Online-Händler.

Mit der Einführung der neuen Bezahloption gibt der Konzern seinen Kunden auch flexible Zahlungspläne. Über PayPal Direct können Rechnungen bis zu 18 Monate auf mehrere Zahlungen aufgeteilt werden. Dafür verlangt Apple vorerst keine Zinsen.

Zögerliche Annäherung von Apple

Bislang hatte Apple PayPal nur in seinem App Store als Zahlungsmethode integriert. Dass die beiden Unternehmen jetzt ihre Zusammenarbeit intensivieren, dürfte mit dem Weihnachtsgeschäft zu tun haben.  In diesem Jahr hat PayPal vor allem mit Samsung kooperiert, was der Beziehung zwischen dem Payment-Anbieter und Apple geschadet hat. Die Verbindung soll der Grund sein, warum PayPal kein Apple Pay-Partner ist.

Google akzeptiert seit einigen Monaten PayPal als Zahlungsmittel im Play Store, allerdings bisher nur für digitale Inhalte und nicht für Hardware.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge3
Peinlich !26Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.