Apple Card löst Sexismus-Eklat aus

UPDATE
Die aktuelle Schlagzeile hat sich Tim Cook sicher nicht für die Apple Card gewünscht
Die aktuelle Schlagzeile hat sich Tim Cook sicher nicht für die Apple Card gewünscht(© 2014 Apple)

Update (12.11.2019, 12:07 Uhr): Goldman Sachs hat sich inzwischen zu den Vorwürfen geäußert. Die für die Kreditvergabe verantwortliche Bank hat angeboten, Anträge auf Wunsch zu reevaluieren. Apple-Card-Nutzer, die dies wüschen, sollen den Kundendienst  über die Wallet-App kontaktieren. Dass viele Frauen vermeintlich zu geringe Kreditlinien erhalten haben, hätte oft folgenden Grund: In vielen Fällen hätten Frauen eine Zweitkarte angegeben, die dem Primärkonto ihres Ehemannes zugeordnet ist. Zumindest David Heinemeier Hansson gibt sich mit dieser Antwort aber nicht zufrieden:

Ursprünglicher Artikel:

Die Apple Card ist zumindest in den USA bereits verfügbar. Und dort macht das Zahlungsmittel gerade Schlagzeilen – nur leider keine positiven. Der Vorwurf: Frauen erhalten einen geringeren Kreditrahmen als Männer. Selbst bekanntere Personen haben sich bereits hierzu geäußert, berichtet Bloomberg.

Auf Twitter machte der Software-Entwickler David Heinemeier Hansson seinem Ärger Luft. Ihr findet die Beiträge am Ende des Artikels. Ihm zufolge hat er mit seiner Apple Card einen 20-mal höheren Kreditrahmen als seine Frau erhalten. Da sie bereits seit langer Zeit verheiratet sind sogar gemeinsame Steuererklärungen abgeben, gebe es dafür keinen Grund. Der Entwickler fügt hinzu, dass er sogar einen schlechteren Kredit-Score als seine Frau besitzt. Demnach hätte er selbst den geringeren Finanzrahmen eingeräumt bekommen müssen.

Apple-Mitgründer hat das gleiche Problem

Aufgrund der Bekanntheit von David Heinemeier Hansson wurde der Fall schnell im Netz bekannt – und seine Frau hat plötzlich wohl doch einen höheren Finanzrahmen erhalten. Womöglich zu spät: Mittlerweile hat sich selbst der Apple-Mitgründer Steve Wozniak zu der Angelegenheit geäußert. Auch sein Kreditrahmen soll das 10-fache von dem seiner Frau betragen. Doch anscheinend besitzt das Paar ein gemeinsames Konto und teilt alle Besitztümer. Zudem haben sich zahlreiche Nutzer gemeldet, die ebenfalls der Meinung sind, dass die Apple Card Frauen benachteiligt.

Apple selbst könnt ihr nun aber wohl nicht direkt Sexismus vorwerfen. Für die Vergabe der Kreditrahmen sei das Bankunternehmen Goldman Sachs zuständig. Eine händische Prüfung aller Daten fällt hier für eine Festlegung nicht an. Stattdessen soll die Bank auf einen Algorithmus setzen, der automatisch ein Kreditlimit festlegt. Das ist heutzutage durchaus üblich und spart viel Zeit sowie Geld.

Änderungen für automatische Bewertungen in Sicht?

Offenbar hat das Finanzamt von New York die Ermittlungen bereits aufgenommen. Es wird demnach geprüft, ob es bei der Kreditvergabe zu einer Diskriminierung aufgrund des Geschlechts kommt. Gesetzlich wäre das nämlich verboten und könnte dementsprechend geahndet werden.

Durch die Apple Card ist wohl ein Problem in den Mittelpunkt gerückt, das es schon seit geraumer Zeit gibt. Kaum einer weiß, wie Algorithmen vorgehen, um einen Kreditrahmen zu bestimmen. Anscheinend sind sich viele Experten jedoch einig, dass Geschlechter keine Rolle bei der Vergabe spielen. Ob sich in Zukunft dennoch etwas an der Kreditvergabe via Algorithmus ändert, könnte auch von der aktuell laufenden Ermittlung abhängig sein.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Pro 11 Kamera-Tipps: So schießt ihr Fotos wie ein Profi
Tobias Birzer
Die iPhone 11 Kamera  hat einiges auf dem Kasten.
Beim iPhone 11 Pro hat Apple eine mehr als ordentliche Kamera eingebaut. Wie ihr die am besten nutzt, verraten wir hier.
iPad Pro 2020: Neues Feature verhin­dert pein­li­che Video­kon­fe­renz-Momente
Guido Karsten
Smart7Klappt ihr die Schutzhülle eines iPad Pro 2020 zu, soll das Mikrofon automatisch reagieren
Im März 2020 hat Apple das iPad Pro 2020 vorgestellt. Wie nun bekannt wurde, kann sich das Mikrofon des Tablets abschalten, um Fehler zu verhindern.
Apple im Kauf­rausch? AR-Brille und Siri könn­ten von Über­nah­men profi­tie­ren
Guido Karsten
Augmented Reality war schon bei Apples WWDC 2017 ein Thema
Kommt bald Apples AR-Brille? Versteht Siri bald besser unsere Fragen? Zwei Firmenübernahmen, an denen Apple beteiligt sein soll, lassen das vermuten.