Apple entfernt Web-Tool zur Überprüfung der iPhone-Aktivierungssperre

Peinlich !6
Durch die Aktivierungssperre schützt Apple Nutzerdaten auch nach einem Diebstahl
Durch die Aktivierungssperre schützt Apple Nutzerdaten auch nach einem Diebstahl(© 2016 CURVED)

Lange Zeit war es auf der iCloud-Webseite von Apple möglich, die Aktivierungssperre eines iPhones oder iPads zu überprüfen. Der Online-Dienst ist einem Bericht von MacRumors zufolge nun nicht mehr aufzufinden. Offenbar hat Apple diesen entfernt. Besonders dürfte dies Nutzer ärgern, die den Kauf eines gebrauchten iOS-Geräts planen.

Über das Tool konnten Nutzer prüfen, ob die Aktivierungssperre auf einem iPhone oder iPad aktiviert ist. Für den Vorgang wurde lediglich die Seriennummer oder IMEI des Gerätes benötigt. Wer sich beispielsweise über eine Online-Auktionsplattform wie eBay ein iOS-Gerät von Apple kaufen will, konnte die entsprechende Nummer vom Händler anfordern. Ist das Smartphone oder Tablet gesperrt, konnte dies auf ein gestohlenes Gerät hinweisen, das nach dem Kauf nicht eingerichtet werden kann.

Restlos verschwunden

Auf der iCloud-Webseite ist der entsprechende Service restlos entfernt worden, es erscheint lediglich der Hinweis: "iCloud konnte diese Seite nicht finden". Auch im entsprechenden Support-Dokument von Apple findet das Web-Tool zur Überprüfung der Aktivierungssperre keine Erwähnung mehr. Apple empfiehlt stattdessen, ein gebrauchtes iOS-Gerät vor dem Kauf testweise einzuschalten, um zu sehen, ob dieses in die Werksteinstellungen zurückversetzt worden ist. Gerade bei einem Online-Kauf könnte sich diese Vorgehensweise allerdings als schwierig herausstellen.

Bei der Aktivierungssperre handelt es sich um eine Funktion, die automatisch durch das Nutzen von "Mein iPhone Suchen" auf dem jeweiligen iOS-Gerät aktiviert wird. Sobald ein iPhone oder iPad mit einer Apple ID verbunden ist, kann dieses nicht ohne Eingabe eines Passwortes komplett gelöscht werden – und ist somit unbrauchbar für Dritte. Durch die Aktivierungssperre soll außerdem verhindert werden, dass sich bei einem Diebstahl oder Verlust des Gerätes Fremde Zugang zu privaten Daten verschaffen können. Auch wenn das Web-Tool offenbar nicht mehr vorhanden ist, existiert diese Funktion an sich auch weiterhin.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Flex­gate sorgt für Ärger
Guido Karsten
Beim MacBook Pro mit OLED-Leiste soll der Schaden häufiger entstehen
Das MacBook Pro ist leistungsstark und dabei auch noch sehr dünn. Offenbar begünstigt das flache Gehäuse aber auch Schäden am Display.
AirPods 2 sollen bald erschei­nen und Fitness-Featu­res mitbrin­gen
Michael Keller
Sehen wir die Nachfolger von Apples AirPods bereits 2019?
Apples AirPods haben sich zum Verkaufsschlager entwickelt. Die Nachfolger der In-Ear-Kopfhörer könnten bereits in den Startlöchern stecken.
iOS 12.1.3 schließt Sicher­heits­lücken auf iPhone und iPad
Michael Keller
iOS 12.1.3 schließt Sicherheitslücken unter anderem auf dem iPhone Xr (Bild)
Apple hat iOS 12.1.3 veröffentlicht. Mit dem Update sollen zahlreiche Sicherheitslücken ausgeräumt werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.