Apple iOS 13: Dieses iPhone-Feature sollte auch für Android Pflicht sein

Smart5
Mit iOS 13 könnt ihr sehen, wo Apps im Hintergrund euren Standort ermittelt haben
Mit iOS 13 könnt ihr sehen, wo Apps im Hintergrund euren Standort ermittelt haben(© 2019 CURVED)

Erst Anfang Juni hat Apple zahlreiche Details über iOS 13 im Rahmen der WWDC 2019 enthüllt. Mit der neuen Version des Betriebssystems bekommt ihr auch mehr Überblick über die Hintergrundaktivitäten von Apps. Ein Feature, das sich Google ganz genau ansehen sollte.

Viele Apps fragen euch, ob sie euren Standort im Hintergrund ermitteln dürfen. Wann und wie häufig die Programme euch anschließend tracken, wisst ihr allerdings nicht. Mit iOS 13 ändert sich das, wie 9to5Mac berichtet. Das Update führt ein Pop-Up-Fenster ein, das euch die entsprechenden Informationen liefert. Inklusive Kartenansicht. Im Tweet weiter unten im Artikel seht ihr einen Screenshot von dem Feature.

Tracking mit Erklärung

In dem Pop-Up könnt ihr auf einer Karte nachvollziehen, wo euch eine bestimmte App getrackt hat. Wurdet ihr auf einer Strecke mehrmals geortet, könnt ihr das ebenso über die Funktion einsehen. Beim Einblick könnt ihr dann entscheiden, was ihr von dem Tracking haltet. Apple bietet euch direkt an, für die App eine Ortung im Hintergrund einzuschränken.

Oder ihr könnt dem Programm weiterhin die Erlaubnis erteilen, immer auf euren Standort zugreifen zu dürfen. Offenbar haben die Entwickler einer App sogar die Möglichkeit, euch über den Grund des Trackings aufzuklären. Im Pop-Up soll unter iOS 13 ein entsprechender kurzer Erklärtext auftauchen.

Weniger Ortung, mehr Akkulaufzeit

Für eure Privatsphäre ist diese Neuerung sehr praktisch. Und gerade deshalb sollte Google über eine ähnliche Funktion für Android nachdenken. Zahlreiche Apps greifen via GPS auf euren Standort zurück. Doch da dies im Hintergrund geschieht, bekommt ihr das in der Regel nicht mit. Zudem ist es womöglich nicht immer nötig, dass ein Programm euch ortet. Immerhin verkürzt die GPS-Nutzung auch die Akkulaufzeit.

Wenn euer iPhone oder Android-Handy euch nun allerdings von Zeit zu Zeit darauf aufmerksam macht, sorgt das für mehr Transparenz. Und einem besseren Bewusstsein dafür, welche Berechtigungen ihr (womöglich leichtfertig) welcher App erteilt habt. Noch ist aber unklar, wie oft das Pop-Up unter iOS 13 auftauchen wird. Gerade wenn viele Apps Zugriff auf euren Standort haben, könnte das Feature auf dem iPhone Xs und Co. vielleicht störend sein.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 Pro (Max): Erfolg über­rascht offen­bar selbst Apple
CURVED Redaktion
Das iPhone 12 Pro (Max) bietet euch unter anderem eine Triple-Kamera
Das iPhone 12 Pro (Max) überzeugt vor allem durch Features für Fotografen. Offenbar ist sogar Apple von dem Erfolg überrascht.
Black Friday auf Amazon: Die Smart­phone-Ange­bote unter der Lupe
David Wagner
UPDATEGute Angebote gibt es beim Black Friday von Amazon auch für das Oppo Reno4 Z 5G
Die Black Friday Woche bei Amazon hat begonnen! Wir haben uns die Angebote für Smartphones genauer angesehen und sagen euch, wo ihr wirklich spart.
iPhone 12 vs. Galaxy Note 20 Ultra: Ein Gerät sieht nur die Rück­lich­ter
CURVED Redaktion
Das iPhone 12 gibt es auch in Blau
Das iPhone 12 im Wettrennen mit dem Galaxy Note 20 Ultra: Welches Smartphone kann sich absetzen?