Apple macht Beats Music zu iTunes

Beats Music soll iTunes wieder vorantreiben.
Beats Music soll iTunes wieder vorantreiben. (© 2014 Beats Music, CURVED Montage)

Die sinkenden Einnahmen bei iTunes zwingen Apple zu einer neuen Strategie. Der Streaming-Dienst von Beats soll deshalb im kommenden Jahr unter der iTunes-Marke weiterlaufen, berichtet das Wall Street Journal.

Beats wird zu iTunes

Die Abwärtskurve bei iTunes zwingt Apple dazu, sein Streaming-Angebot neu zu organisieren. Der Musik-Streaming-Dienst Beats Music wird deshalb ab 2015 eingestellt und in iTunes integriert.

Gerüchte dazu gab es schon vor einiger Zeit, Apple dementierte jedoch, sich von der Beats-Marke zu verabschieden. Das Wall Street Journal bringt diesen Plan jedoch jetzt wieder ins Spiel, weil die digitalen Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent gesunken sind.

Günstigeres Abo-Modell

Mit iTunes Radio hat der Konzern bereits einen Streaming-Dienst, der jedoch weniger Funktionen als Beats Music hat und der große Erfolg bleibt auch hier bisher aus. Mit der Integration des aufgekauften Unternehmens will Apple das iTunes-Angebot wieder aufwerten, um die digitalen Verkäufe anzukurbeln.

Dabei helfen soll auch eine Reduzierung der monatlichen Gebühr. Die verantwortlichen Apple-Manager sollen sich derzeit in Verhandlungen mit den Plattenfirmen befinden, um das Abo billiger anbieten zu können. Beats Music kostet derzeit 9,99 Dollar im Monat oder 99 Dollar im Jahr. Der Konzern möchte den Dienst künftig um fünf Dollar anbieten können.

Apple hat bisher die Gerüchte, sich von Beats Music zu verabschieden, dementiert. Es wird jedoch seit Monaten davon berichtet, dass das Streaming-Produkt von Dr. Dre und Jimmy Iovine langfristig iTunes Radio retten soll.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.