Apple macht Beats Music zu iTunes

Beats Music soll iTunes wieder vorantreiben.
Beats Music soll iTunes wieder vorantreiben. (© 2014 Beats Music, CURVED Montage)

Die sinkenden Einnahmen bei iTunes zwingen Apple zu einer neuen Strategie. Der Streaming-Dienst von Beats soll deshalb im kommenden Jahr unter der iTunes-Marke weiterlaufen, berichtet das Wall Street Journal.

Beats wird zu iTunes

Die Abwärtskurve bei iTunes zwingt Apple dazu, sein Streaming-Angebot neu zu organisieren. Der Musik-Streaming-Dienst Beats Music wird deshalb ab 2015 eingestellt und in iTunes integriert.

Gerüchte dazu gab es schon vor einiger Zeit, Apple dementierte jedoch, sich von der Beats-Marke zu verabschieden. Das Wall Street Journal bringt diesen Plan jedoch jetzt wieder ins Spiel, weil die digitalen Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent gesunken sind.

Günstigeres Abo-Modell

Mit iTunes Radio hat der Konzern bereits einen Streaming-Dienst, der jedoch weniger Funktionen als Beats Music hat und der große Erfolg bleibt auch hier bisher aus. Mit der Integration des aufgekauften Unternehmens will Apple das iTunes-Angebot wieder aufwerten, um die digitalen Verkäufe anzukurbeln.

Dabei helfen soll auch eine Reduzierung der monatlichen Gebühr. Die verantwortlichen Apple-Manager sollen sich derzeit in Verhandlungen mit den Plattenfirmen befinden, um das Abo billiger anbieten zu können. Beats Music kostet derzeit 9,99 Dollar im Monat oder 99 Dollar im Jahr. Der Konzern möchte den Dienst künftig um fünf Dollar anbieten können.

Apple hat bisher die Gerüchte, sich von Beats Music zu verabschieden, dementiert. Es wird jedoch seit Monaten davon berichtet, dass das Streaming-Produkt von Dr. Dre und Jimmy Iovine langfristig iTunes Radio retten soll.


Weitere Artikel zum Thema
Apple, Samsung, Xiaomi? Das belieb­teste Smart­phone der Welt kommt von ...
Michael Keller
Das iPhone Xr war vermutlich bislang das beliebteste Smartphone
Samsung Galaxy A51, iPhone 11, Huawei P20 oder Xiaomi Redmi Note 8? Ein Gerät wurde Anfang 2020 mit Abstand am häufigsten verkauft.
"iPhone X hätte mich fast umge­bracht": Milli­ar­den-Klage von Esco­bar-Bruder
Francis Lido
Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Beinahe hätte das iPhone X den Bruder von Pablo Escobar umgebracht, heißt es in einer Klage. Was ist passiert?
AirPods sollen zum Gesund­heits- und Fitness­tra­cker werden
Michael Keller
Apples AirPods sollen künftig noch mehr Funktionen bieten als bislang
AirPods sollen künftig mehr können als Musik abspielen. Apple arbeitet offenbar an einer Technologie, mit denen die Gadgets zu Fitnesstrackern werden.