Apple macht Beats Music zu iTunes

Beats Music soll iTunes wieder vorantreiben.
Beats Music soll iTunes wieder vorantreiben. (© 2014 Beats Music, CURVED Montage)

Die sinkenden Einnahmen bei iTunes zwingen Apple zu einer neuen Strategie. Der Streaming-Dienst von Beats soll deshalb im kommenden Jahr unter der iTunes-Marke weiterlaufen, berichtet das Wall Street Journal.

Beats wird zu iTunes

Die Abwärtskurve bei iTunes zwingt Apple dazu, sein Streaming-Angebot neu zu organisieren. Der Musik-Streaming-Dienst Beats Music wird deshalb ab 2015 eingestellt und in iTunes integriert.

Gerüchte dazu gab es schon vor einiger Zeit, Apple dementierte jedoch, sich von der Beats-Marke zu verabschieden. Das Wall Street Journal bringt diesen Plan jedoch jetzt wieder ins Spiel, weil die digitalen Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent gesunken sind.

Günstigeres Abo-Modell

Mit iTunes Radio hat der Konzern bereits einen Streaming-Dienst, der jedoch weniger Funktionen als Beats Music hat und der große Erfolg bleibt auch hier bisher aus. Mit der Integration des aufgekauften Unternehmens will Apple das iTunes-Angebot wieder aufwerten, um die digitalen Verkäufe anzukurbeln.

Dabei helfen soll auch eine Reduzierung der monatlichen Gebühr. Die verantwortlichen Apple-Manager sollen sich derzeit in Verhandlungen mit den Plattenfirmen befinden, um das Abo billiger anbieten zu können. Beats Music kostet derzeit 9,99 Dollar im Monat oder 99 Dollar im Jahr. Der Konzern möchte den Dienst künftig um fünf Dollar anbieten können.

Apple hat bisher die Gerüchte, sich von Beats Music zu verabschieden, dementiert. Es wird jedoch seit Monaten davon berichtet, dass das Streaming-Produkt von Dr. Dre und Jimmy Iovine langfristig iTunes Radio retten soll.


Weitere Artikel zum Thema
Android 7.1.2 warnt vor Apps mit hohem Ener­gie­ver­brauch
Die zweite Beta von Android 7.1.2 ist auch für das Google Pixel XL verfügbar
Längere Akkulaufzeit mit Android 7.1.2: Die zweite Beta der neuen Firmware-Version enthält eine Übersicht, die Euch große Energieverbraucher nennt.
Vampir, Gehirn und Brok­koli: So sehen die 69 neuen Emojis aus
Guido Karsten
Unter den neuen Emojis findet sich auch ein Gehirn und mehrere Fabelwesen
Mit Unicode 10.0 soll der internationale Standard für Schriftzeichen und Textelemente um 69 Emojis erweitert werden. Nun ist klar, welche das sind.
Neue Tele­fon­num­mer? WhatsApp will den Wech­sel in Zukunft einfa­cher machen
Guido Karsten1
Die Entwickler von WhatsApp arbeiten weiter fleißig an Verbesserungen
Das Wechseln der Telefonnummer unter WhatsApp ist schon lange nicht mehr sonderlich kompliziert. Ein Update soll es nun aber noch komfortabler machen.