iTunes: Verkäufe gehen um 13 Prozent zurück

Ungefähr drei Milliarden Dollar zahlte Apple für die Übernahme von Beats
Ungefähr drei Milliarden Dollar zahlte Apple für die Übernahme von Beats(© 2014 CURVED)

Streaming statt Shopping: Die Verkäufe digitaler Musik über iTunes sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13 bis 14 Prozent zurückgegangen, meldet die International Business Times. Als Grund dafür ist ein Trend hin zum Streaming über Abo-Portale wie Spotify zu sehen.

Die sinkenden Absatzzahlen scheinen tatsächlich in erster Linie Musik zu betreffen. Wie Apple in dieser Woche bekannt gab, ist der Umsatz von iTunes insgesamt um 7 Prozent gestiegen, Filme und sonstige Medien dabei inbegriffen. Eine genaue Aufschlüsselung lieferte Cupertino allerdings nicht. Schon 2013 wollten immer weniger Menschen einzelne Songs oder ganze Alben kaufen als im Jahr zuvor, allerdings sanken die weltweiten Umsätze der Sparte damals lediglich um 2,1 Prozent.

Ist Beats Music die Zukunft?

Apple selbst ist sich des Trends hin zum Streaming bewusst. Als Gegenmaßnahme plane der iKonzern, die Zugangsgebühren für seinen eigenen Beats-Dienst um die Hälfte zu reduzieren: Statt 9,99 Dollar soll er nur noch 5 Dollar pro Monat kosten. Gerüchten zufolge wolle Apple sogar so weit gehen und Beats Music als eigene Marke den Rücken kehren. Der Dienst würde vollständig in iTunes integriert und als solcher vermarktet werden – was ein Apple-Sprecher allerdings lapidar als "unwahr" bezeichnete.

Beats Music selbst konnte im März bloß 110.000 Abonnenten verzeichnen, über die weitere Entwicklung der Nutzerzahlen gab es seitdem keine Angaben mehr. In Deutschland ist der Dienst bis heute nicht offiziell gestartet, ein Termin existiert bislang nicht.

 


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.