Beats: Senkt Apple den Preis für Musik-Streaming?

Preisverfall: Wird Apple die Abo-Gebühren für Beats Music senken?
Preisverfall: Wird Apple die Abo-Gebühren für Beats Music senken?(© 2014 Beats Music, CURVED Montage)

Apples Kauf von Beats Electronics überraschte in diesem Jahr Fans wie Experten. Über drei Milliarden US-Dollar soll Apple das Unternehmen von Musikproduzent Jimmy Iovine und Rapper Dr. Dre wert gewesen sein, zu dem auch der Streaming-Dienst Beats Music gehört. Diesen will Apple laut re/code jetzt erheblich im Preis senken.

Es sieht alles danach aus, dass Apple mit Beats Music eine zweite Säule neben dem iTunes Store errichten will. Ein durchaus logischer Schritt, da Abo-Dienste wie Spotify den klassischen Bezahlmodellen immer mehr den Rang ablaufen. Laut einem neuen Bericht verhandele Apple dabei mit den Musik-Labels schon länger um einen niedrigeren monatlichen Abo-Preis. Dieser soll demnach lediglich noch rund 50 Prozent des alten Preises betragen. Bisher ist der nur in den USA verfügbare Streaming-Dienst für 9,99 Dollar im Monat oder 99,99 Dollar im Jahr erhältlich. Apple visiere allerdings angeblich einen Preis von etwa fünf Dollar pro Monat an.

Billige Beats: Apple geht vor, Konkurrenz zieht zwangsweise nach

Als Begründung soll Apple angeben, dass selbst die "besten" iTunes-Kunden nur ungefähr 60 Dollar im Jahr für Musik ausgeben, was einer monatlichen Ausgabe von fünf Dollar entspricht. Zudem hätte man die Chance, mit einem Streaming-Angebot zu diesen Konditionen neue Kunden hinzuzugewinnen. Käme der Deal tatsächlich zustande, würde davon auch die Konkurrenz profitieren. Denn jede von Apple ausgehandelte Vergünstigung mit den Musik-Labels muss auch Spotify und Co. angeboten werden. In Deutschland ist Beats bisher noch nicht verfügbar.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !13Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Nokia kündigt offi­zi­ell Rück­kehr ins Smart­phone-Geschäft für 2017 an
Michael Keller
Her damit !15So bunt wie das Lumia 1520 werden künftige Nokia-Smartphones vermutlich nicht
Nun ist es offiziell: Nokia wird im ersten Quartal 2017 wieder in den Markt mobiler Geräte einsteigen – mit Smartphones.
iPhone 7 Plus: Micro­softs Kamera-App Pix unter­stützt nun die Dual-Kamera
Michael Keller1
Microsoft Pix kann nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 richtig nutzen
Microsoft hat ein Update für seine iOS-Kamera-App Pix veröffentlicht. Die Anwednung unterstützt nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 Plus.