Offiziell! Apple kauft Beats für 3 Milliarden Dollar

Unfassbar !16
Das Beste der beiden Welten:  Beats-Kopfhörer, sehr bald designed in Cupertino, könnten so aussehen
Das Beste der beiden Welten: Beats-Kopfhörer, sehr bald designed in Cupertino, könnten so aussehen(© 2014 CURVED)

Also doch noch: Nach dreiwöchigen Spekulationen hat sich Apple nun offiziell den Kopfhörer-Hersteller Beats gesichert – samt Streaming-Dienst Beats Music. Apple zahlt für die größte Übernahme der Firmengeschichte, wie bereits im Tagesverlauf durchgesickert war, mit 3 Milliarden Dollar etwas weniger als zunächst kolportiert. 

20 lange Tage fragte sich die Tech- und Musikwelt: Was will Apple mit dem Kopfhörer-Hersteller Beats? Schließlich gab es jede Menge andere Unternehmen, die eigentlich besser zur DNA des Kultunternehmens aus Cupertino passten. Nun – die Antwort hat das Apple-Management nach Handelsschluss geliefert.

"Musik ist so ein wichtiger Teil unserer aller Leben und besitzt einen ganz besonderen Platz in unserem Herzen bei Apple", erklärte CEO Tim Cook im Presse-Statement. "Das ist der Grund, warum wir immer weiter in Musik investiert haben und nun diese außergewöhnlichen Teams zusammenbringen, um weiter die innovativsten Musikprodukte und -dienste der Welt anbieten zu können."

"In meinem Herzen habe ich immer gewusst, dass Beats zu Apple gehört" - Jimmy Iovine

Wie bereits im Tagesverlauf von der New York Post kolportiert wurde, nimmt Apple dafür  stolze drei Milliarden Dollar in die Hand, um den Kopfhörer-Hersteller samt Streaming-Dienst zu erwerben: 2,6 Milliarden Dollar werden in bar gezahlt, 400 Millionen Dollar in Apple-Aktien abgegolten. Wie erwartet werden Jimmy Iovine und Dr. Dre zu Apple-Mitarbeitern.

"In meinem Herzen habe ich immer gewusst, dass Beats zu Apple gehört", erklärt der 61-jährige Musikmogul, der als jahrelanger, enger Freund von Steve Jobs galt und vor einer Dekade maßgeblich half, die Lizenz-Vereinbarungen mit den Musik-Labels zum Launch des iTunes Store zu realisieren, zur Übernahme.

"Unsere Grundidee, als wir Beats starteten, entsprang Apples einzigartiger Gabe, Technologie und Popkultur miteinander zu verbinden. Apples enge Bindung an Musikfans, Künstler, Songschreiber und der Musik-Industrie im Allgemeinen ist etwas ganz Besonderes", erklärte Iovine.  Die Wall Street reagierte indes komplett achselzuckend auf den nach Handelsschluss verkündeten Deal: Die Apple-Aktie legte nachbörslich um ganze 30 Cent zu.

Wie Beats-Kopfhörer designed by Apple in Cupertino zukünftig aussehen könnten, haben wir bei CURVED/labs bereits konzipiert.


Weitere Artikel zum Thema
Offi­zi­ell bestä­tigt: Super Nintendo Clas­sic Edition kommt – mit neuem Spiel
Marco Engelien3
UPDATEDie europäische "Super Nintendo"-Version sah anders aus als das US-Pendant.
Nintendo hat die Super Nintendo Classic Edition bestätigt. Die Retro-Konsole kommt im September mit einem bisher unveröffentlichten Spiel.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !5Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Darlite: Diese Lampe soll Sonos-Laut­spre­cher um neue Funk­tio­nen erwei­tern
1
Darlite (hier mit aufgestecktem Sonos-Play:1) existiert bislang nur als Prototyp.
Mit Darlite kündigt sich ein Kickstarter-Projekt an, das das geschlossene Ökosystem von Sonos öffnen und mit mehr Quellen kompatibel machen will.