Beats by Dr. Dre Studio 2.0: Preise und Fotos

Verfügbar seit Jul 2015

Viel Bass, aber wenig Klarheit: Die Beats by Dr. Dre Studio 2.0-Kopfhörer überzeugen klanglich in erster Linie durch wummernde Tiefen. Im Vergleich zum Vorgänger-Modell ist der Sound aber deutlich verbessert worden. Die Höhen sind weniger hart, der Klang ist insgesamt dynamischer. Für den tatsächlichen Gebrauch im Studio sind die Kopfhörer trotzdem nicht geeignet.

Das besondere Feature der Kopfhörer ist die Geräuschunterdrückung, die durch Gegenschall-Technik ermöglicht wird. Diese leistet im Vergleich zu ähnlichen Modellen andere Firmen aber nur bedingte Abschirmung von Umgebungsgeräuschen. Außerdem erzeugt die Unterdrückung selbst ein Geräusch, was vor allem bei ruhigen Passagen in einem Lied oder zwischen Songs stören kann. Die Polsterung und das geringe Gewicht von nur 100 Gramm bieten einen hohen Tragekomfort. Die Maße betragen 10 x 10 x 10 Millimeter. Die Kopfhörer Beats by Dr. Dre Studio 2.0 sind in den Farben Schwarz, Weiß und Rot erhältlich.

Freisprecheinrichtung und lange Laufzeit

Der Kopfhörer kann auch als Freisprecheinrichtung genutzt werden – über die in das Kabel integrierte Fernbedienung können beispielsweise Anrufe direkt angenommen werden. Auch die Lautstärke und die Musiktitel sind darüber steuerbar. Der Akku des Gerätes, der für die Geräuschunterdrückung zuständig ist, soll laut Hersteller eine Laufzeit von bis zu 20 Stunden ermöglichen. Sobald der Akku leer ist, funktionieren die Kopfhörer nicht – auch nicht ohne die Noise Cancelling-Funktion.

Die Kopfhörer Beats by Dr. Dre Studio 2.0 sind in Deutschland seit dem dritten Quartal 2013 im Handel. Der Einführungspreis betrug 299 Euro.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerBeats Electronics
Audio-Übertragungsbereich20-20000 (Hz - Hz)
FormfaktorOver-ear
Akkulaufzeit20 h
Noise reduction1
Schalldruck115 dB
Gewicht260 g
Farberot, schwarz, weiß
StatusErhältlich
Preise ohne Vertragsbindung

Artikel zu "Beats by Dr. Dre Studio 2.0"
Supergeil !9Großer Datenhunger: Musicmetric analysiert künftig für Apple Nutzervorlieben
Für Beats: Apple kauft Musi­k­ana­lyse-Anbie­ter Seme­tric
Nils Jacobsen

Kleine Akquisition in Cupertino: Apple hat den Musikanalyse-Anbieter Semetric übernommen. Der kolportierte Kaufpreis liegt bei 50 Millionen Dollar.

Unfassbar !10Apple Keynote
6 Dinge, die auf der Keynote zum iPhone 6 fehl­ten
Shu On Kwok1

iPhone 6, iPhone 6 Plus, Apple Pay, Apple Watch - die Keynote war vollgepackt mit Neuheiten und trotzdem vermissen wir einige Dinge.

Supergeil !6Der Weg für "Beats by Apple" ist so gut wie frei
Hürde genom­men: EU stimmt Apples Beats-Über­nahme zu
Lukas Dylus

Die EU gibt grünes Licht für Apples kostspieligste Übernahme aller Zeiten: Das Unternehmen aus Cupertino darf sich Beats Electronics einverleiben.

Peinlich !17Ärger mit der Konkurrenz: Beats soll eine technische Lösung von Bose kopiert haben.
Patent­ver­let­zung: Bose klagt Beats
Elisabeth Oberndorfer

Gegen fünf Patente soll der Kopfhörer-Hersteller verstossen haben. Der Audio-Konzern will jetzt den Import und Verkauf der Beats-Produkte stoppen.

Supergeil !10Coole Sau und wilder Krieger im einem: Bastian Schweinsteiger mit seinen 24 Beats by Dr. Dre Pro
WM-Super­held Schwein­stei­ger und seine golde­nen Beats
Shu On Kwok2

Mit fetten Beats wurde unsere Fußball-Nationalmanschaft am Brandenburger Tor in Berlin gefeiert. Einer durfte sich sogar über goldene Beats freuen.

Peinlich !30Offenbar befinden sich gefälschte Exemplare des Kopfhörers Beats by Dr. Dre Solo HD im Handel
Aufge­passt: Gefälschte Beats-Kopf­hö­rer im Handel
5

Durch Zufall kam ans Licht, dass gefälschte Beats-Kopfhörer im Umlauf sind. Stiftung Warentest stieß während eines Tests auf ein Fake-Produkt.