iOS 9 Beta 3: Alle Neuheiten der Developer Preview im Überblick

Her damit !56
iOS 9 Beta 3: Mehr Icons in den Ordnern und Apple Music.
iOS 9 Beta 3: Mehr Icons in den Ordnern und Apple Music.(© 2015 CURVED Montage)

Mit dem Update auf iOS 9 Beta 3 ist Apple Music jetzt auch in die Vorschauversion von Apples neuen mobilen Betriebssystem enthalten. Das Update für Entwickler bringt aber noch weitere Veränderungen mehr für iPhone und iPad mit.

Schon beim Anmelden unter iOS 9 Beta 3 beziehungsweise beim Einrichten der Installation stolpert man über die erste Neuerung: Standardmäßig fordert Apple Euch jetzt dazu auf, eine sechsstellige PIN zu erstellen. Die alte Option einer vierstelligen PIN steht aber weiterhin zur Auswahl.

iOS 9 Beta 3: Die Pin mit sechs Stellen wird Standard.(© 2015 CURVED Montage)

Apple Music unterwegs in bester Qualität

Apple hat nicht nur einfach die Music-App mit seinem Streaming-Dienst in die Beta 3 von iOS 9 integriert, sondern auch gleich die ersten Veränderungen vorgenommen, die unter iOS 8.4 noch nicht zur Verfügung stehen. In der Entwicklerversion kann man in den Musik-Einstellungen festlegen, dass man auch beim Internetzugriff über das Mobilfunknetz Musik in bester Qualität streamen will - auch wenn dies zu Lasten der Ladezeiten und des Datenvolumens gehen kann.

App-Vorschläge, ein Album für Selfies, eine stille Siri und kein Apple News

Ruft Ihr die Suche durch eine Wischgeste von oben nach unten auf dem Homescreen auf, schlägt Euch Siri jetzt auch dort vier Apps vor, die Ihr benutzen könnt. Das ist nicht komplett neu, war bisher aber nur in der Suche zu finden, die erscheint, wenn Ihr auf dem Homescreen von Links nach Rechts wischt.

In der Fotos-App erhalten Selfies ein eigenes Album. Dort sortiert die App alle Aufnahmen ein, die die Frontkamera erstellt - egal ob auf ihnen ein Gesicht zu sehen ist oder nicht. Bisher tauchten sie nur im großen Album aller Bilder auf - zusammen mit den Aufnahmen der Rückkamera.

Schaltet Ihr das iPhone mit iOS 9 Beta 3 in den Lautlos-Modus, vibriert Siri nur noch, wenn Ihr die Sprachassistentin aktiviert. Der typische Signalton, der darauf hinweist, dass Siri Euch jetzt zuhört, fällt weg. Wobei man allerdings ja nur selten mit Siri an Orten redet, an denen komplette Stille angebracht ist.

US-Blogs wie Cultofmac oder Macrumors berichten, dass die News-App in der Beta 3 von iOS 9 voll funktionsfähig ist. Auf unserem "deutschen" iPhone fehlt die Anwendung nach wie vor.

Neue Label und neue Icons

In der Mail-App hat Apple die Label für die E-Mail-Aktionen - als gelesen/ungelesen kennzeichnen, markieren oder archivieren - optisch aufgefrischt. Das Ganze erinnert jetzt ein wenig mehr an Gmail.

Darüber hinaus hat Apple an zwei Stellen im Menü die Logos überarbeitet und zum Beispiel unter Einstellungen -> Allgemein dem Menüpunkt "Siri & Diktieren" ein neues Icon verpasst. Das Logo des "Batterie"-Menüs in den Einstellungen hat ebenfalls einen neuen Look bekommen, der allerdings nur beim sehr genauen Hinsehen und dem direkten Vergleich zur alten Optik auffällt.

16 statt 9: Mehr Icons in iPad-Ordnern

Kleine, aber lang ersehnte Veränderung! Die Programm-Ordner auf dem iPad zeigen in der iOS 9 Beta 3 insgesamt 16 Icons auf einmal an. Statt der bisher üblichen drei Dreierreihen seht Ihr jetzt vier Reihen mit je vier Icons.

iOS 9 Beta 3: Das iPad zeigt jetzt 16 Apps pro Ordner auf einmal an und nicht mehr nur neun.(© 2015 CURVED Montage)

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Neues Konzept fasst aktu­elle Gerüchte zusam­men
Christoph Groth1
Her damit !37Ein iPhone 8 Pro mit Apple Pencil würde in die gleiche Kerbe wie das Galaxy Note 7 schlagen
iPhone 8, 8 Plus und 8 Pro: Ein Konzept zu Apples nächstem Topmodell berücksichtigt Gerüchte wie AMOLED-Bildschirm und kapazitiven Home Button.
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.