Apple Pay ab März in Kanada verfügbar

In Kanada hat Apple schneller Partner für Pay gefunden als in Europa.
In Kanada hat Apple schneller Partner für Pay gefunden als in Europa. (© 2014 Youtube/MasterCard)

Die internationale Expansion der Payment-Lösung geht langsam voran. Der erste Zielmarkt außerhalb der USA soll Kanada sein. 

Kanada als erster internationaler Zielmarkt

Apple bereitet derzeit in mehreren Ländern den Start seines Bezahldienstes Apple Pay vor. Am wahrscheinlichsten ist derzeit nur der Launch in Kanada. Einem Bericht zufolge könnte die App bereits im März im Nachbarland der USA verfügbar sein.

Der Technologiekonzern will Apple Pay auf jeden Fall noch in der ersten Jahreshälfte in Kanada launchen. Die Werbematerialien dafür werden bereits mit März als angestrebten Zeitpunkt vorbereitet. Partner für den kanadischen Markt hat Apple schon gefunden.

Europäische Banken skeptisch

Neben Kanada ist das Unternehmen aus Cupertino auch an Europa als Zielmarkt interessiert, seit einiger Zeit wird Personal für die Expansion gesucht. Hier hat Apple jedoch noch einige Hürden zu bewältigen. Die britischen Banken etwa sollen nicht einverstanden sein, dass Apple viele persönliche Daten ihrer Kunden sammelt. Einen voraussichtlichen Starttermin für Großbritannien gibt es deshalb noch nicht.

Auch der Deutschland-Launch ist noch ungewiss. Zwar gibt es Interessenten für Apple Pay im deutschen Handel.  Es könnte allerdings noch bis 2016 dauern, bis die Payment-Anwendung hierzulande funktioniert. Wie in Großbritannien sieht auch der deutsche Bankenverband die Einführung des mobilen Zahlens mit dem iPhone kritisch. Eine erste Analyse aus den USA zeigt, dass die Early Adopters Apple Pay nach dem ersten Versuch wiederholt verwenden.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
In Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
iPhone 8: So würde es mit einge­schal­te­tem Display ausse­hen
Christoph Groth
Ein iPhone-8-Dummy wirkt mit etwas Bastelaufwand gleich viel anschaulicher
Wie würde das iPhone 8 mit eingeschaltetem Display aussehen? Ein Bastler hat einen Dummy genommen, um die Antwort in einem Video zu präsentieren.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.