Apple Pay fürs Web: Macht Apple PayPal Konkurrenz?

Apple Pay auf dem iPhone
Apple Pay auf dem iPhone(© 2015 Apple)

Apple Pay ist bislang in Deutschland nicht verfügbar. Doch das Internet kennt keine Ländergrenzen. Und so könnte Apple schon zur WWDC 2016 einen Bezahldienst fürs Web vorstellen.

Spekulationen zum Thema gibt es seit Anfang des Jahres. Wie das Magazin Digital Trends berichtet, könnte Apple aber nun im Laufe des Abends den Start eines Internet-Bezahldienstes verkünden. Der Vorgang soll dabei ähnlich ablaufen, wie es aktuell bei Apps unter iOS der Fall ist: Der Nutzer hinterlegt in seinem Account, der mit dem Gerät verbunden ist, Kreditkartendaten und nutzt zur Bestätigung seinen Fingerabdruck.

Dazu passen Gerüchte, dass Apple in seinen Macbooks künftig ebenfalls Fingerabdrucksensoren verbauen will. Ob die Gerätereihe zur WWDC ein Update bekommt, ist allerdings unklar.

So ist im Gespräch, dass Geräte ohne Touch-ID zur Authentifizierung von Bezahlvorgängen ein iPhone bzw. ein iPad mit Fingerabdrucksensor nutzen können. Unklar ist zudem, ob das Bezahlfeature etwa nur mit Apples Browser Safari funktioniert.

Vorbereitungen für Apple Pay laufen

Rund zwei Jahre nach der Einführung ist Apple Pay bislang in sechs Ländern aktiv, in Europa nur in Großbritannien. Wann man in Deutschland mit der Apple Watch oder über das iPhone bezahlen kann, ist nicht bekannt. Apple verspricht, den Dienst schnell auch hierzulande verfügbar zu machen. Die Einführung eines Web-Bezahldienstes wäre ein smarter Move und dürfte, wenn von Erfolg gekrönt, zur Glaubwürdigkeit eines physischen Bezahldienstes beitragen.

Bislang dominiert PayPal weltweit digitale Bezahlvorgänge. Apple wäre in diesem Bereich ein Newcomer, kann allerdings von einer immensen Nutzerbasis profitieren.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods: Apple unter­sucht Verbin­dungs­ab­brü­che während Tele­fona­ten
Die AirPods sollen separat voneinander mit einem Smartphone kommunizieren können
Verbindungsabbruch mit den AirPods: Apples kabellose Kopfhörer sollen unter einem Problem leiden, das für Verbindungsabbrüche bei Telefonaten sorgt.
iPhone 8 kommt angeb­lich mit Gesichts­er­ken­nung und über­ar­bei­te­tem 3D Touch
Christoph Groth14
Weg damit !81Ein Edge-Display im iPhone 8 wie in diesem inoffiziellen Konzept erfordert offenbar einige Anpassungen
Gesichtserkennung und neues 3D Touch – weil das iPhone 8 mit einem gekrümmten OLED-Display ausgestattet ist. Davon geht Apple-Kenner Ming-Chi Kuo aus.
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Supergeil !13Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein.
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.