Apple Photos: OS X-Beta enthüllt Nachfolger von iPhoto

Her damit !39
Die Photos-App verbindet iOS- und OS X-Geräte noch nahtloser
Die Photos-App verbindet iOS- und OS X-Geräte noch nahtloser(© 2015 Apple)

Da ist er also: Photos, der auf der WWDC 2014 angekündigte Nachfolger für Apples bisherige Fotoalben-Apps iPhoto und Aperture. In der am Donnerstagabend veröffentlichten Beta-Version von OS X 10.10.3 präsentiert sich die neue App bereits und soll bald in einen öffentlichen Beta-Test starten.

Ihr könnt Euch Photos ungefähr so vorstellen, als hätte Apple die Fotos-App von iPhone und iPad auf den Mac geholt – natürlich mit einem passenden Interface und einigen Zusatzfeatures versehen. Damit habt Ihr nicht nur ein recht gutes Bild von dem, wie sich Photos tatsächlich auf dem großen Mac-Bildschirm präsentiert, sondern auch gleich einen Hinweis auf eines der wichtigsten Features: Photos für OS X und die Fotos-App für iOS gehen Hand in Hand.

Photos für OS X: Wie die iPhone-App in groß

Die Gemeinsamkeiten fangen schon beim App-Icon an: Photos bringt das vom iPhone gewohnte Symbol der Foto-App nämlich in einer runden Version auf Euren Mac mit. Im Gepäck hat es dabei natürlich auch all Eure Fotos aus der iCloud Fotomediathek. Eure Bilder und Videos werden zwischen all Euren OS X- und iOS-Geräten automatisch synchronisiert, und zwar inklusive sämtlicher Bearbeitungen.

Ihr könnt also ein frisch geknipstes Foto direkt auf Eurem iPhone bearbeiten und später am Mac genau dort weitermachen, wo Ihr aufgehört habt – oder bei Bedarf zur ursprünglichen Foto-Version zurück wechseln. Das dürfte sich auch durchaus lohnen, denn die OS X-Version der Photos-App bringt einige zusätzliche und durchaus praktische Tools zur Bildbearbeitung mit. Zum Beispiel gibt es smarte Filter-Regler, die gleichzeitig mehrere Einzelfilter verändern, an denen Ihr bei Bedarf noch feinjustieren könnt.

Auf seiner Homepage stellt Apple die neue Photos-App auf einer eigens eingerichteten Seite kurz vor. Wir werden uns die App natürlich auch noch für Euch vorknöpfen und näher beleuchten, was Ihr vom iPhoto- und Aperture-Nachfolger erwarten könnt. Wann genau Ihr Euch in der offenen Beta-Version selbst einen Eindruck davon verschaffen könnt, ist noch ungewiss. Allzu lange kann es bis dahin aber nicht sein, denn der finale Release der App soll mit einem OS X-Update im Frühjahr erfolgen, meldet The Verge.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.