Apple SIM kommt nach Deutschland: Preis und kompatible Geräte bekannt

Her damit !20
Deutsche Nutzer der Apple SIM können nur zwischen wenigen Mobilfunkanbietern wählen
Deutsche Nutzer der Apple SIM können nur zwischen wenigen Mobilfunkanbietern wählen(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Mit der Apple SIM ist ein fliegender Wechsel des Mobilfunkanbieters ohne SIM-Kartentausch möglich. Jetzt kommt das Multi-Modul auch nach Deutschland. Mittlerweile kommuniziert Apple Preise und Systemvoraussetzungen.

Demnächst könnt Ihr das "Apple SIM Kit" in den Apple Stores in Deutschland für fünf Euro kaufen, wie Mac & i berichtet. Allerdings solltet Ihr vorher beim örtlichen Apple Store nachfragen, ob die SIM-Karten dort schon auf Lager sind. Außer in Deutschland soll die Apple SIM jetzt auch in der Schweiz, Frankreich, Türkei, Australien, Spanien, Italien, den Niederlanden und Kanada zum Kauf angeboten werden.

Apple SIM wird nur von wenigen Anbietern unterstützt

Mit den SIM-Karten könnt Ihr in über 90 Ländern zum Tarif eines örtlichen Providers surfen. Über die iOS-Einstellungen wählt der Nutzer dann aus den verfügbaren Anbietern den gewünschten aus. Unter dem Menüpunkt "Mobile Daten" konfiguriert Ihr den Zugang – und schon kann im neuen Netz gesurft werden, ohne dass zusätzliche Roaming-Gebühren anfallen.

Ein paar Wermutstropfen gibt es allerdings: Bislang unterstützt die Apple SIM nur das iPad Air 2 und das iPad Mini 3 - bei allen anderen Geräten soll die Karte den Dienst verweigern. Außerdem haben deutsche Nutzer gerade mal die Wahl zwischen drei verschiedenen Auslands-Providern. Dazu zählen EE in Großbritannien, T-Mobile USA und Gigasky, der immerhin in etwa 90 Ländern Datentarife anbietet.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Apple an TV-Produk­tio­nen inter­es­siert: Jimmy Iovine liefert neuen Hinweis
Guido Karsten
Jimmy Iovine leitet das Musikangebot Apple Music
Erst vor wenigen Tagen hieß es, Apple arbeite an eigenen Serien- und Filmangeboten. Nun heizt Jimmy Iovine die Gerüchte in einem Interview weiter an.