Apple spendiert dem MacBook Air einen schnelleren Prozessor

Kaum verändert: das MacBook Air
Kaum verändert: das MacBook Air(© 2017 Apple)

Das MacBook Air ist auf der Keynote zur WWDC etwas in den Hintergrund geraten. Eine Neuauflage blieb aus, vergessen hat Apple das beliebte Gerät aber auch nicht.

Apples Keynote zur WWDC ist in der ersten Hälfte zur Mac-Show geworden. Es gab neue MacBooks, MacBook Pros, iMacs und den eindrucksvollen iMac Pro zu sehen. Und auch vom MacBook Air gab es Neuigkeiten. Einen großen Relaunch des günstigsten Mac gab es allerdings nicht. Stattdessen hat Apple dem MacBook Air einen neuen Prozessor spendiert.

Fast alles beim Alten

Der verbaute "Intel Core i5-Prozessor" taktet nun standardmäßig mit 1,8 Gigahertz. Dazu gibt's in der günstigsten Variante nach wie vor acht Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte SSD-Speicher. Das Display löst noch immer mit 1440 x 900 Pixel auf.  Auch äußerlich bleibt das MacBook Air unverändert. Es wiegt laut Hersteller 1,35 Kilogramm und misst an der dicksten Stelle 1,7 Zoll.

Während Apple bei allen anderen Notebooks auf Thunderbolt 3 setzt, kommt das MacBook Air nach wie vor noch mit zwei USB-3.0-Anschlüssen. Dafür gibt es aber noch immer den praktischen MagSafe-Ladeanschluss, dazu einen Thunderbolt-Eingang und einen SD-Karten-Leser. Killer-Feature bleibt beim MacBook Air die Akkulaufzeit. Die bewirbt Apple noch immer mit zwölf Stunden.

Das MacBook Air gibt es in der günstigsten Version für 1.049 Euro zu kaufen.


Weitere Artikel zum Thema
HomePod und Co.: So fügt ihr dem Apple-Smart-Home neue Laut­spre­cher hinzu
Christoph Lübben
Einen HomePod und weitere smarte Geräte könnt ihr leicht mit Apple HomeKit verbinden
Ein Smart Home mit Apple: HomeKit ermöglicht es euch, viele intelligente Geräte wie euren HomePod anzusteuern. Wir erklären die Einrichtung.
Apple Music: Empfeh­lun­gen könn­ten künf­tig noch besser werden
Lars Wertgen
Ein Start-up soll Apple Music verbessern
Apple will offenbar die Empfehlungen in Apple Music optimieren und ist dafür bereit, tief in die Tasche zu greifen.
So soll Apple Maps noch detail­lier­tere Infor­ma­tio­nen erhal­ten
Lars Wertgen
Apple intensiviert die Entwicklung von Apple Maps
Apple Maps soll wohl für Fußgänger nützlicher werden: Apple schickt Mitarbeiter offenbar auf Streifzug, um wichtige Kartendaten zu erfassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.