Apple spendiert dem MacBook Air einen schnelleren Prozessor

Kaum verändert: das MacBook Air
Kaum verändert: das MacBook Air(© 2017 Apple)

Das MacBook Air ist auf der Keynote zur WWDC etwas in den Hintergrund geraten. Eine Neuauflage blieb aus, vergessen hat Apple das beliebte Gerät aber auch nicht.

Apples Keynote zur WWDC ist in der ersten Hälfte zur Mac-Show geworden. Es gab neue MacBooks, MacBook Pros, iMacs und den eindrucksvollen iMac Pro zu sehen. Und auch vom MacBook Air gab es Neuigkeiten. Einen großen Relaunch des günstigsten Mac gab es allerdings nicht. Stattdessen hat Apple dem MacBook Air einen neuen Prozessor spendiert.

Fast alles beim Alten

Der verbaute "Intel Core i5-Prozessor" taktet nun standardmäßig mit 1,8 Gigahertz. Dazu gibt's in der günstigsten Variante nach wie vor acht Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte SSD-Speicher. Das Display löst noch immer mit 1440 x 900 Pixel auf.  Auch äußerlich bleibt das MacBook Air unverändert. Es wiegt laut Hersteller 1,35 Kilogramm und misst an der dicksten Stelle 1,7 Zoll.

Während Apple bei allen anderen Notebooks auf Thunderbolt 3 setzt, kommt das MacBook Air nach wie vor noch mit zwei USB-3.0-Anschlüssen. Dafür gibt es aber noch immer den praktischen MagSafe-Ladeanschluss, dazu einen Thunderbolt-Eingang und einen SD-Karten-Leser. Killer-Feature bleibt beim MacBook Air die Akkulaufzeit. Die bewirbt Apple noch immer mit zwölf Stunden.

Das MacBook Air gibt es in der günstigsten Version für 1.049 Euro zu kaufen.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods: Diese Hülle macht euer Lade­case zum Retro-Mac
Francis Lido
AW3 Airpods Case: So schick kann eine Hülle aussehen
Ihr sucht die perfekte AirPods-Hülle für eingefleischte Apple-Anhänger? Das AW3 Airpods Case outet seinen Besitzer sofort als Fanboy.
iPhone SE 2 Featu­res: Alles, was wir über das Smart­phone wissen
Lukas Klaas
Peinlich !5Das iPhone SE 2 soll gute Leistung zu einem passablem Preis bieten.
Der Analyst Ming-Chi Kuo hat weitere Vermutungen über mögliche iPhone SE 2 Features angestellt und einige Details verraten.
Apple Card: Ist sie doch nicht so sicher wie gedacht?
Francis Lido
Bislang ist die Apple Card nur in den USA erhältlich
Auch die Apple Card schließt Betrug offenbar nicht aus. In jüngster Zeit soll es zu diversen Vorfällen gekommen sein.