Apple startet Accessibility-Webseite für barrierefreie Dienste

Apple hat seine körperlich eingeschränkten Nutzer im Blick: Auf der Keynote im Oktober 2016 stand das neue MacBook Pro zwar im Mittelpunkt. Eingeleitet wurde das Event aber mit der Ankündigung der sogenannten Accessibility-Webseite. Dort sollen Infos zu allen Bedienungshilfen des Unternehmens an einem Punkt zusammenlaufen.

Die Keynote im Oktober 2016 startete mit einem Video, das unter anderem die Vorteile von Apples Bedienungshilfen in iOS vorstellte. Doch auch Macs und die Apple Watch tragen Apple zufolge ihren Teil dazu bei, um körperlich beeinträchtigten Menschen das Leben zu erleichtern. Damit Informationen zu allen barrierefreien Diensten und Bedienungshilfen an einem Punkt zu finden sind, gibt es ab sofort die Accessibility-Webseite, die unter Apple.com/de/accessibility zu finden ist.

Für alle Betriebssysteme

Auf der Accessibility-Webseite hat Apple Informationen zu Bedienungshilfen für OS X, iOS, watchOS und tvOS übersichtlich aufgeführt. Zu allen Betriebssystemen gibt es jeweils die Unterpunkte "Sehermögen", "Hörvermögen", "Physis und Motorik" sowie "Lernen, Lesen und Schreiben". Laut der Webseite sollen die Bedienungshilfen unter allen Betriebssystemen gleich zu bedienen sein: "einfach, intuitiv und benutzerfreundlich".

Laut Apple seien in allen Geräten des Unternehmens "nicht nur Bedienungshilfen integriert, sondern vor auch alle Grundlagen für die barrierefreie Nutzung". Als Beispiele dafür werden VoiceOver, Siri, FaceTime, AssistiveTouch und "Geführter Zugriff" aufgeführt. VoiceOver ermöglicht es beispielsweise Menschen mit vermindertem Sehvermögen, zu sehen, was auf dem Display eines Gerätes passiert. Auf der Accessibility-Webseite erhaltet Ihr alle weiterführenden Angaben zu den barrierefreien Diensten von Apple.


Weitere Artikel zum Thema
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Green­pe­ace: Fair­phone und Apple produ­zie­ren die "grüns­ten" Smart­pho­nes
Christoph Lübben2
Das iPhone X besteht zum Teil aus umweltfreundlichen Materialien – könnte aber schlecht zu reparieren sein
Einer Studie von Greenpeace zufolge bauen Fairphone und Apple die umweltfreundlichsten Geräte. Allerdings muss Apple die Reparierbarkeit verbessern.
Galaxy S8 soll Porträt-Modus per Update erhal­ten
Francis Lido1
Das Galaxy S8 soll einen Porträt-Modus bekommen
Samsungs Kundendienst zufolge könnte das Galaxy S8 nachträglich einen Porträt-Modus erhalten – per Software-Update.