Apple TV Plus: Das hat Apple nicht zu seinem Streaming-Dienst verraten

Einige Fragen zu Apple TV Plus ließ Tim Cook offen
Einige Fragen zu Apple TV Plus ließ Tim Cook offen(© 2019 Apple)

Am 25. März 2019 war es endlich so weit: Apple hat den Schleier gelüftet und mit Apple TV Plus einen eigenen Video-Streaming-Dienst vorgestellt. Auch wenn auf dem Event namhafte Stars wie Oprah Winfrey und J.J. Abrams auftraten, blieben doch einige Fragen zu dem Service unbeantwortet.

Zwar stellte Apple bereits einige Formate vor, die exklusiv auf Apple TV Plus zu sehen sein werden. Dazu gehört etwa die Science-Fiction-Serie "See" mit "Aquaman"-Star Jason Momoa; und auch Steven Spielberg macht eine Serie für den Service. Unklar ist allerdings, ob die Serien bereits zum Start im Herbst 2019 zur Verfügung stehen, wie The Verge berichtet. Außerdem wissen wir noch nicht, ob Apple wie Netflix alle Folgen gleichzeitig veröffentlicht.

Wie viel kostet der Spaß?

Die wichtigste Frage, die alle Nutzer beschäftigen dürfte, ist natürlich: Wie hoch ist der Preis für ein Abonnement bei Apple TV Plus? Das Unternehmen will offenbar im Mai 2019 einen separaten Service namens "Apple TV Channels" starten. Es ist bislang nicht bekannt, ob diese Kanäle einzeln buchbar sind oder was ein Bundle kosten könnte. Zumindest eines hat Apple verraten: Es soll keine Werbung geben.

Eine weitere wichtige Frage konnte das Event nicht (oder nur unzureichend) beantworten: Warum sollten Nutzer lieber Apple TV Plus buchen als zum Beispiel Netflix oder Amazon Prime Video? Was ist der entscheidende Vorteil, mit dem Apple in den Konkurrenzkampf auf den Video-Streaming-Markt einsteigt? Diese Fragen wird Apple in naher Zukunft beantworten müssen, wenn sich das Unternehmen behaupten will. Wenigstens hat es deutlich gemacht, dass Apple bereit ist, viel Geld zu investieren.


Weitere Artikel zum Thema
Dieses Apple Watch Feature soll künf­tig bei Parkin­son helfen
Viktoria Vokrri
Hilft die Apple Watch künftig Parkinson Patienten?
Neues Patent: Wird dieses Apple Watch Feature zukünftig die Lebensqualität von Parkinson Patienten deutlich verbessern können?
iPhone 12: Wird das Touch-ID-Come­back – im wahrs­ten Sinne – gigan­tisch?
Lars Wertgen
Das  iPhone 11 verzichtet noch auf Touch ID
Zuletzt setzte Apple nur auf Face ID. Im iPhone 12 soll Touch ID zurückkehren – und die Entsperrmethode könnte unglaublich riesig sein.
iPhone 12 Max, SE 2 und Co.: Bringt Apple 2020 fünf Modelle heraus?
Francis Lido
Her damit192020 könnten uns gleich fünf neue iPhones zu erwarten
Neben dem iPhone SE 2 erscheinen 2020 angeblich gleich vier Modelle des iPhone 12. Befindet sich auch ein iPhone 12 Max darunter?