Apple übernimmt die Musikerkennungs-App Shazam – und streicht die Werbung

Shazam gibt es auch für die Apple Watch.
Shazam gibt es auch für die Apple Watch.(© 2015 Shazam, CURVED Montage)

Jetzt ist es offiziell: Apple übernimmt den Musikerkennungsdienst Shazam. Das hat für alle Nutzer positive Folgen.

Schon Ende 2017 ging die Meldung durchs Internet: Apple kauf Shazam. Allein EU-Wettbewerbsschützer hatten etwas dagegen. Letztendlich wurde der Deal dann doch durchgewunken. Per Pressemitteilung gibt Apple nun bekannt, dass die Übernahme fix ist. "Beide Teams verbindet die Leidenschaft für Musik und Innovation und wir freuen uns gemeinsam darauf, Anwendern noch mehr Möglichkeiten zu bieten, Musik zu entdecken, zu erleben und zu genießen", wird Oliver Schusser, Vice President Apple Music, zitiert.

Werbefreiheit für alle Nutzer

Shazam bietet Nutzern die Möglichkeit, Musik einfach zu erkennen. Läuft im Radio ein Song, den ihr nicht kennt, öffnet ihr einfach die App, die euch nach ein paar Sekunden den Interpreten und den Titel nennen kann. Die Funktion kam in der Vergangenheit offenbar gut an. Laut Apple wurde die App mittlerweile über eine Milliarde heruntergeladen. Täglich wird sie über 20 Millionen Mal genutzt.

Nach der Übernahme macht Apple allen Shazam-Nutzern zunächst einmal eine Freude: Der Dienst ist bald frei von Werbung. In Zukunft ist eine tiefere Integration in Apples eigenen Musikdienst, Apple Music, durchaus denkbar. Schon jetzt könnt ihr Shazam in Verbindung mit Siri benutzen, um Songs erkennen zu lassen. Gut möglich, dass die Integration bald noch besser funktioniert.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Ab heute könnte ihr das Smart­phone vorbe­stel­len
Lars Wertgen1
LCD statt OLED: das iPhone Xr
Der Verkaufsstart des dritten Apple-Smartphones rückt näher: Das iPhone Xr als Einsteigermodell kann mittlerweile vorbestellt werden.
iPad Pro und mehr: Termin für nächste Apple-Keynote steht fest
Michael Keller
Die neuen Modelle sollen größer und kleiner als das iPad Pro 10.5 sein
Das Datum für die Apple-Keynote steht fest: Ende Oktober 2018 wird das Unternehmen mutmaßlich ein neues iPad Pro vorstellen.
Huawei Mate 20 Pro kann wohl doch nicht mit dem iPhone Xs (Max) mithal­ten
Francis Lido18
Auch das Huawei Mate 20 Pro soll bei Weitem nicht so schnell sein wie das iPhone Xs Max
Das Huawei Mate 20 Pro lässt die Android-Konkurrenz hinter sich. Doch der Leistungsrückstand auf das iPhone Xs (Max) fällt offenbar beachtlich aus.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.