Apple übernimmt die Musikerkennungs-App Shazam – und streicht die Werbung

Shazam gibt es auch für die Apple Watch.
Shazam gibt es auch für die Apple Watch.(© 2015 Shazam, CURVED Montage)

Jetzt ist es offiziell: Apple übernimmt den Musikerkennungsdienst Shazam. Das hat für alle Nutzer positive Folgen.

Schon Ende 2017 ging die Meldung durchs Internet: Apple kauf Shazam. Allein EU-Wettbewerbsschützer hatten etwas dagegen. Letztendlich wurde der Deal dann doch durchgewunken. Per Pressemitteilung gibt Apple nun bekannt, dass die Übernahme fix ist. "Beide Teams verbindet die Leidenschaft für Musik und Innovation und wir freuen uns gemeinsam darauf, Anwendern noch mehr Möglichkeiten zu bieten, Musik zu entdecken, zu erleben und zu genießen", wird Oliver Schusser, Vice President Apple Music, zitiert.

Werbefreiheit für alle Nutzer

Shazam bietet Nutzern die Möglichkeit, Musik einfach zu erkennen. Läuft im Radio ein Song, den ihr nicht kennt, öffnet ihr einfach die App, die euch nach ein paar Sekunden den Interpreten und den Titel nennen kann. Die Funktion kam in der Vergangenheit offenbar gut an. Laut Apple wurde die App mittlerweile über eine Milliarde heruntergeladen. Täglich wird sie über 20 Millionen Mal genutzt.

Nach der Übernahme macht Apple allen Shazam-Nutzern zunächst einmal eine Freude: Der Dienst ist bald frei von Werbung. In Zukunft ist eine tiefere Integration in Apples eigenen Musikdienst, Apple Music, durchaus denkbar. Schon jetzt könnt ihr Shazam in Verbindung mit Siri benutzen, um Songs erkennen zu lassen. Gut möglich, dass die Integration bald noch besser funktioniert.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro (2018) unter­stützt nach Update offen­bar güns­ti­ge­ren Einga­be­stift
Christoph Lübben
Derzeit müsst ihr mit einem iPad Pro (2018) noch auf den Apple Pencil setzen
Das iPad Pro (2018) bietet euch bald eine neue Option: Nach dem nächsten Update soll es auch Logitech Crayon unterstützen.
iPhone (2019) kann andere Geräte angeb­lich kabel­los laden
Christoph Lübben
Das iPhone Xs (Bild) bietet zwar kabelloses Aufladen, kann aber keine anderen Geräte mit Energie versorgen
Hat sich Apple von der Konkurrenz inspirieren lassen? Angeblich wird das iPhone für 2019 umgekehrtes kabelloses Aufladen unterstützen.
Beats Power­beats: Kabel­lose In-Ears mit AirPod-Tech­nik wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Die bereits erhältlichen PowerBeats erhalten offenbar ein neues Modell
Nach den neuen AirPods erwarten uns wohl auch neue Beats PowerBeats: Die In-Ears sollen bald in einer neuen Version mit dem H1-Chip erscheinen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.