Apple übernimmt die Musikerkennungs-App Shazam – und streicht die Werbung

Shazam gibt es auch für die Apple Watch.
Shazam gibt es auch für die Apple Watch.(© 2015 Shazam, CURVED Montage)

Jetzt ist es offiziell: Apple übernimmt den Musikerkennungsdienst Shazam. Das hat für alle Nutzer positive Folgen.

Schon Ende 2017 ging die Meldung durchs Internet: Apple kauf Shazam. Allein EU-Wettbewerbsschützer hatten etwas dagegen. Letztendlich wurde der Deal dann doch durchgewunken. Per Pressemitteilung gibt Apple nun bekannt, dass die Übernahme fix ist. "Beide Teams verbindet die Leidenschaft für Musik und Innovation und wir freuen uns gemeinsam darauf, Anwendern noch mehr Möglichkeiten zu bieten, Musik zu entdecken, zu erleben und zu genießen", wird Oliver Schusser, Vice President Apple Music, zitiert.

Werbefreiheit für alle Nutzer

Shazam bietet Nutzern die Möglichkeit, Musik einfach zu erkennen. Läuft im Radio ein Song, den ihr nicht kennt, öffnet ihr einfach die App, die euch nach ein paar Sekunden den Interpreten und den Titel nennen kann. Die Funktion kam in der Vergangenheit offenbar gut an. Laut Apple wurde die App mittlerweile über eine Milliarde heruntergeladen. Täglich wird sie über 20 Millionen Mal genutzt.

Nach der Übernahme macht Apple allen Shazam-Nutzern zunächst einmal eine Freude: Der Dienst ist bald frei von Werbung. In Zukunft ist eine tiefere Integration in Apples eigenen Musikdienst, Apple Music, durchaus denkbar. Schon jetzt könnt ihr Shazam in Verbindung mit Siri benutzen, um Songs erkennen zu lassen. Gut möglich, dass die Integration bald noch besser funktioniert.


Weitere Artikel zum Thema
Viral-Hit: So geht ein YouTu­ber gegen Paket­diebe vor
Francis Lido
Glitter-Bomb-Rober
Mark Rober hat eine unangenehme Überraschung für Paketdiebe ausgetüftelt: In einer HomePod-Verpackung versteckte der YouTuber eine Glitter-Bombe.
Amazon Echo: Apple Music in Deutsch­land erst 2019 nutz­bar
Christoph Lübben
Alexa kann auf eurem Amazon Echo wohl erst 2019 Songs von Apple Music abspielen
Apple Music kommt für Amazon Echo: Offenbar müsst ihr euch aber noch etwas gedulden, bevor es in Deutschland so weit ist.
Apple holt "Fast and Furious"-Regis­seur für eigene Serien
Francis Lido
Unter anderem über Apple TV werdet ihr künftig wohl mehr Eigenproduktionen von Apple finden
Apple stellt weiterhin die Weichen für seinen kommenden Streaming-Dienst: Regisseur Justin Lin wird Serien für das Unternehmen produzieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.