Apple übernimmt LED-Technologie-Startup LuxVue

Neuzugang am Apple-Campus: LuxVue entwickelt ab sofort für den Hardware-Hersteller aus Cupertino.
Neuzugang am Apple-Campus: LuxVue entwickelt ab sofort für den Hardware-Hersteller aus Cupertino. (© 2014 CC: Flickr/Franco Folini)

Das Unternehmen entwickelt energiesparende Micro-LED-Bildschirme. Was der neue Eigentümer konkret damit vorhat, verrät Apple nicht. 

Noch kein Produkt am Markt

Apple hat das LED-Technologie-Unternehmen LuxVue übernommen. Das 2009 gegründete Startup hat noch kein Produkt auf den Markt und befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Auch eine Online-Präsenz gibt es nicht wirklich. LuxVue widmet sich der Herstellung von Micro-LED-Displays für Consumer Electronics, die besonders energiesparend sind. Das im kalifornischen Santa Clara beheimatete Unternehmen hieß übrigens bei der Gründung "Papierlos Corporation".

Wie beim Tech-Konzern üblich, äußert sich der neue Eigentümer LuxVue nicht wirklich über die Gründe für die Übernahme. Auch der Kaufpreis ist nicht bekannt. In den vergangenen Jahren hat der LED-Technologie-Entwickler ein Risikokapital in Höhe von 43 Millionen US-Dollar gesammelt.

"Technischer Durchbruch"

John Doerr, Partner des Hauptinvestors Kleiner Perkins Caufield & Byers, bezeichnete das Produkt, an dem LuxvVue arbeitet, als "technischen Durchbruch bei Displays".  Mit energiesparenden Screens könnte Apple die Akkulaufzeit seiner Hardware-Geräte verlängern.

Apple-CEO Tim Cook gab vergangene Woche bekannt, in den letzten 18 Monaten 24 Unternehmen aufgekauft zu haben, verriet aber nicht, welche konkret. Dazu zählt wahrscheinlich auch LuxVue Technologies.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.