Apple und Will.i.am richten Casting für TV-Serie "Planet of the Apps" aus

In der Sendung "Planet of the Apps" dreht sich alles um neue Anwendungen
In der Sendung "Planet of the Apps" dreht sich alles um neue Anwendungen(© 2015 Apple)

Apples erste eigene TV-Serie nimmt langsam Gestalt an: Schon länger gibt es das Gerücht, dass Apple ein eigenes Fernsehformat auf den Markt bringen will. Nun hat das Unternehmen aus Cupertino zu einem Casting für die Show eingeladen, an der auch Will.i.am beteiligt sein soll.

Die Sendung soll "Planet of the Apps" heißen und sich um das "App-Ökosystem" drehen, berichtet 9to5Mac. So sucht Apple für das Casting App-Entwickler, die laut des Produzenten Ben Silverman eine Vision haben sollen, "um die Zukunft zu gestalten, echte Probleme zu lösen und Änderungen in unserem täglichen Leben anzuregen". So soll sich die Sendung um den Prozess der Entwicklung einer App drehen, von der Idee bis zur Veröffentlichung.

Prominente Platzierung im App Store

Die Show soll aber über ein reines Reality TV-Format hinausgehen: Kandidaten, die es in die letzte Runde von "Planet of the Apps" schaffen, sollen neben Expertenbeistand von Apple während der Entwicklung auch eine Menge Geld für ihre App-Idee erhalten: Bis zu 10 Millionen Dollar sollen in die neuen Anwendungen investiert werden. Außerdem würden die Apps aus der Sendung im App Store einen attraktiven Platz erhalten, um eine möglichst große Nutzerschicht zu erreichen.

Der Produzent Ben Silverman ist unter anderem für die US-Ausgabe der Show "The Biggest Loser"  bekannt. Außerdem soll der Musiker Will.i.am an der Produktion von "Planet of the Apps" beteiligt sein. Die Dreharbeiten für die Apple-Sendung sollen noch in diesem Jahr beginnen, mit der Ausstrahlung wird nicht vor 2017 gerechnet. Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein und bis Ende Oktober die funktionierende Beta einer App für iOS, tvOS, macOS oder watchOS einreichen.


Weitere Artikel zum Thema
Auch Hugo Boss und Tommy Hilfi­ger stei­gen ins Smart­watch-Geschäft ein
Weg damit !8Die Hugo Boss Touch besitzt ein Edelstahlgehäuse in Carbonschwarz
Die Designer-Wearables kommen: In diesem Jahr erscheinen auch Smartwatch-Modelle unter den Markennamen Hugo Boss und Tommy Hilfiger.
So häufig werden Apples iPhone 2G, 3G und 3GS immer noch genutzt
Guido Karsten
Peinlich !17Auch das iPhone 3GS ist immer noch nicht ausgestorben
Das erste iPhone wurde 2007 angekündigt und es ist noch immer nicht tot. Eine Statistik verrät nun, wo alte Apple-Geräte immer noch genutzt werden.
Google soll an App zur Bild­be­ar­bei­tung mit mehre­ren Perso­nen werkeln
Auch im Rahmen der Google I/O 2016 wurden neue Apps vorgestellt
Wer sucht den schönsten Filter aus? Google soll an einer App arbeiten, die Gruppen das gemeinsame Editieren von Fotos ermöglicht.