Apple und Will.i.am richten Casting für TV-Serie "Planet of the Apps" aus

In der Sendung "Planet of the Apps" dreht sich alles um neue Anwendungen
In der Sendung "Planet of the Apps" dreht sich alles um neue Anwendungen(© 2015 Apple)

Apples erste eigene TV-Serie nimmt langsam Gestalt an: Schon länger gibt es das Gerücht, dass Apple ein eigenes Fernsehformat auf den Markt bringen will. Nun hat das Unternehmen aus Cupertino zu einem Casting für die Show eingeladen, an der auch Will.i.am beteiligt sein soll.

Die Sendung soll "Planet of the Apps" heißen und sich um das "App-Ökosystem" drehen, berichtet 9to5Mac. So sucht Apple für das Casting App-Entwickler, die laut des Produzenten Ben Silverman eine Vision haben sollen, "um die Zukunft zu gestalten, echte Probleme zu lösen und Änderungen in unserem täglichen Leben anzuregen". So soll sich die Sendung um den Prozess der Entwicklung einer App drehen, von der Idee bis zur Veröffentlichung.

Prominente Platzierung im App Store

Die Show soll aber über ein reines Reality TV-Format hinausgehen: Kandidaten, die es in die letzte Runde von "Planet of the Apps" schaffen, sollen neben Expertenbeistand von Apple während der Entwicklung auch eine Menge Geld für ihre App-Idee erhalten: Bis zu 10 Millionen Dollar sollen in die neuen Anwendungen investiert werden. Außerdem würden die Apps aus der Sendung im App Store einen attraktiven Platz erhalten, um eine möglichst große Nutzerschicht zu erreichen.

Der Produzent Ben Silverman ist unter anderem für die US-Ausgabe der Show "The Biggest Loser"  bekannt. Außerdem soll der Musiker Will.i.am an der Produktion von "Planet of the Apps" beteiligt sein. Die Dreharbeiten für die Apple-Sendung sollen noch in diesem Jahr beginnen, mit der Ausstrahlung wird nicht vor 2017 gerechnet. Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein und bis Ende Oktober die funktionierende Beta einer App für iOS, tvOS, macOS oder watchOS einreichen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.