Apple verkauft keine Bose-Kopfhörer mehr

Peinlich !30
Lautsprecher und Kopfhörer von Bose haben im Apple Store keinen Platz mehr.
Lautsprecher und Kopfhörer von Bose haben im Apple Store keinen Platz mehr.(© 2014 Bose)

Die Produkte wurden sowohl aus dem Online-Shop als auch aus den Filialen entfernt. Seit der Beats-Übernahme hat der Tech-Konzern eine schwierige Beziehung mit dem Audiospezialisten.

Apple und Bose im Konflikt

Das Gerücht von vergangener Woche bewahrheitet sich: Apple verkauft keine Produkte von Bose mehr. Die  Kopfhörer und Lautsprecher verschwinden sowohl aus dem Online-Shop als auch aus den Filialen. Der Schritt ist nicht unerwartet. Nach der Übernahme von Beats befinden sich die beiden Unternehmen im Konflikt.

Im Sommer klagte Bose den Kopfhörer-Hersteller Beats, weil dieser einige Patente verletzt haben soll. Erst kürzlich einigten sich die beiden Mitbewerber außergerichtlich in diesem Fall. Dabei entstand bereits das Gerücht, dass Apple die Konkurrenz aus seinem Sortiment nimmt.

Kein Platz für die Konkurrenz

Auch im Sponsoring-Bereich macht Bose Apple das Leben schwer. NFL-Spieler dürfen vor der Kamera nur mehr Bose-Geräte tragen. Die Football-Liga ist jedoch für ihre Affinität zur Beats by Dre-Marke bekannt. Ein Spieler musste bereits Strafe zahlen, weil er sich mit den Lifestyle-Kopfhörern vor der Kamera zeigte.

Der Tech-Konzern scheint generell seine Verkaufsstrategie zu ändern. Wie diese Woche bekannt wurde, soll auch der Fitness-Tracker Fitbit aus den Apple Stores entfernt werden. Grund dafür könnte sein, dass die Apple Watch sowie die Gesundheitsplattform HealthKit stärker positioniert werden sollen.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge1
Weg damit !13Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !7Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.