Apple Watch Labs: Zutritt nur mit MacBook und Klebeband

Peinlich !15
Wer für die Apple Watch entwickeln möchte, muss dafür einiges in Kauf nehmen
Wer für die Apple Watch entwickeln möchte, muss dafür einiges in Kauf nehmen(© 2015 CURVED)

Entwicklung von Apple Watch-Apps nur unter Auflagen: Wie nun bekannt wurde, müssen Entwickler ihr MacBook und ihr iPhone präparieren, bevor sie die WatchKit Labs betreten dürfen. Die Kameras der Geräte müssen demnach mit Klebeband verdeckt werden.

Zudem ist für den Zutritt ein offizieller Personalausweis mit Foto notwendig, berichtet The Verge. Auf dem MacBook soll als Betriebssystem Mac OS X Yosemite installiert sein; außerdem darf sich darauf die fast fertige Version der Anwendung für die Apple Watch befinden. Außer den genannten Geräten dürfen keine Utensilien in die WatchKit Labs mitgenommen werden. Mit den Maßnahmen will Apple verhindern, dass innerhalb der WatchKit Labs Foto- oder Videoaufnahmen der Apple Watch oder der Apps entstehen.

Was will Apple noch verbergen?

Ob sich mit dem Klebeband über den Kameras Leaks verhindern lassen, sei einmal dahingestellt. Fraglich ist nur, was Apple eigentlich mit den Vorsichtsmaßnahmen verbergen will – denn die Apple Watch selbst wurde am 9. März erneut präsentiert und alle Infos preisgegeben. Dabei konnten ausgewählte Pressevertreter die Smartwatch bereits in die Hand nehmen, und eine Preview für die breite Öffentlichkeit soll noch Ende März stattfinden.

Die streng unter Verschluss gehaltenen WatchKit Labs gibt es derzeit in Sunnyvale, London, Sydney, Tokio, Peking und Hong Kong. Der Release der Apple Watch ist für den 24. April angekündigt.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Apple Music soll zur Platt­form für Apples eigene Serien werden
Michael Keller
Serien wie Carpool Karaoke sollen Apple Music unter iOS 11 auszeichnen
Apple Music soll unter iOS 11 zum Anlaufpunkt für alle Arten von Medien werden: Auch seine eigenen Serien will Apple über die App ausspielen.
Apple-Patent: Künf­tig sollt Ihr Euer iPhone kabel­los am Router aufla­den
Apple arbeitet am kabellosen Aufladen über größere Distanzen
Das iPhone kabellos aufladen und im Internet surfen: Einem Patent zufolge arbeitet Apple daran, Daten und Strom gleichzeitig zu übertragen.
Von 0 auf 100: Galaxy S8, Huawei P10, iPhone 7 und LG G6 im Lade­ver­gleich
4
Welches der Top-Smartphones lädt am schnellsten?
Das Galaxy S8, das Huawei P10, das LG G6 oder doch das iPhone 7? Welches der aktuellen Top-Smartphones lädt seinen Akku am schnellsten auf? Der Test.