Apple Watch: Native Apps werden schon sehr bald Pflicht

Supergeil !5
Gibt's bald nur noch native Apps für die Apple Watch?
Gibt's bald nur noch native Apps für die Apple Watch?(© 2015 CURVED)

Schluss mit langsam: Apple macht native Apps für die Apple Watch zu Pflicht. Der Geschwindigkeit sollte das zugute kommen.

Im vergangenen Jahr gab es viel Neues für die Apple Watch: neue Gehäusefarben, zig neue Armbänder, neue Software, neue Preise. Nur ein Problem ist geblieben: Apps öffnen sich teilweise sehr langsam. Eigentlich sollte sich das schon im September 2015 mit dem Update auf watchOS 2 erledigt haben. Denn die neue Version des Uhren-Betriebssystems unterstützt native Apps – also Anwendungen, die direkt auf der Uhr installiert werden können.

Vorher hatte die Apple Watch Apps, die mit dem ersten Entwicklungs-Kit von watchOS geschrieben wurden, in vielen Fällen lediglich vom iPhone gespiegelt. Im Klartext: Anwendungen waren auf dem Smartphone und nicht auf der Uhr installiert und haben lediglich die Inhalte ans Handgelenk gestreamt. Das hat mitunter zu langen Ladezeiten geführt.

Native Apps werden Pflicht

Seit watchOS 2 und dem zugehörigen watchKit haben Entwickler die Möglichkeit, eigenständige Apps für die Uhr zu schreiben, die unabhängig vom iPhone laufen. Nur scheinen nicht allzu Entwickler auf die Möglichkeit zurückzugreifen. Deswegen macht Apple native Apps zum 1. Juni 2016  zur Pflicht für alle. Auf einer Entwicklerseite des Unternehmens ist zu lesen: "Alle neuen watchOS Apps, die für den App Store eingereicht werden, müssen native Apps sein, die mit watchOS 2 SDK oder später gebaut wurden."

Für die lahmen Apps der ersten Generation von watchOS heißt das wahrscheinlich erstmal nichts. Schließlich ist bei Apple erstmal nur von neuen Anwendungen die Rede. Wie genau sich watchOS in Zukunft verändert, verrät das Unternehmen auf der Entwicklerkonferenz WWDC, die vom 13. bis 17. Juni stattfindet.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung DeX verwan­delt das Galaxy S8 in einen PC-Ersatz
Das Bindeglied zwischen Smartphone und Monitor: Samsung "Docking Experience", kurz DeX.
Um das Galaxy S8 stärker als Arbeitsgerät zu etablieren, hat Samsung die DeX Station präsentiert. Das Modul verwandelt das Smartphone in einen PC.
Gear 360 (2017): Die zweite Gene­ra­tion der 360-Grad-Kamera filmt in 4K
Jan Johannsen
Die Gear 360 (2017) funktioniert mit vielen Android-Geräten und iPhones.
Samsung hat die zweite Generation seiner 360-Grad-Kamera Gear 360 vorgestellt, die in 4K aufnimmt und Euch Livestreams ermöglicht.
Mehr Immer­sion, mehr Kontrolle: Samsung bringt Gear VR mit Control­ler raus
Die größte Neuerung an der Gear VR ist der beiliegende Controller.
Die Samsung Gear VR erhält 2017 ebenfalls ein Update. Für mehr Kontrolle und einfachere Navigation legt Samsung der VR-Brille einen Controller bei.