Apples Kooperation mit SAP: Warum das ein smarter Deal ist

Her damit !17
Apple-CEO Tim Cook
Apple-CEO Tim Cook(© 2015 Youtube/Apple)

Nach IBM partnert Apple mit einem weiteren Big Player für Business-Software. Genauer: mit dem Big Player, SAP. Ein smarter Move von Apple-CEO Tim Cook.

Was ist vereinbart?

Geplant ist unter anderem ein spezielles SDK, das Geschäftskunden die Entwicklung von spezialisierten iOS-Apps erlaubt – Schnittstelle zur Analyse-Software SAP S/4HANA inklusive. Entwickler sollen zudem Zugriff auf iPhone- und iPad-eigene Features erhalten, etwa Touch ID, Standortermittlung und Benachrichtigungen. Dabei soll die Programmiersprache SAP Fiori in einer für iOS angepassten Version zum Einsatz kommen. SAP selbst werde aber auch eigene Business-Apps anbieten, die mit Apples hauseigener Programmiersprache Swift entstehen sollen.

Warum macht Apple das?

Im Kundensegment sinken die Tablet-Verkäufe branchenweit. Apple und Samsung mit den größten Marktanteilen bekommen das besonders deutlich zu spüren - und bekommen von unten sogar Konkurrenz durch Amazon Billigtablets. Insofern wendet sich Apple mit den iPads verstärkt dem Businesssegment zu. So bereits 2014 geschehen, als Apple die Kooperation mit IBM bekanntgab. SAP seinerseits kann weltweit über 310.000 Kunden vorweisen, darunter Unternehmen mit mehreren tausend Angestellten.

Wie profitiert SAP?

SAP ist selbst seit Jahren großer iPad-Abnehmer und stattet seine Mitarbeiter mit zehntausenden Apple-Tablets aus. Man kennt sich also. Während Apple mit derartigen Business-Deals dem Platzhirschen auf diesem Gebiet, Microsoft, das Wasser abgraben will, hat SAP wiederum Pläne, den Erzrivalen Oracle auszubooten. Das deutsche Unternehmen setzt alles auf den Erfolg von HANA. Ursprünglich entwickelt, um schneller auf große Datenmengen zugreifen zu können, hat sich HANA über die Jahre zur offenen Plattform entwickelt. Geplante Apps sollen in der HANA-Cloud laufen. Ein Bereich, in dem der Softwareriese künftig stark wachsen muss, um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

Das heißt auch: IBM muss sich Apple künftig mit SAP teilen. Doch auch die Bande zwischen SAP und IBM sind eng: SAPs HANA-Datenbank läuft auf IBM-Servern, IBM wiederum verkauft SAP-Software.

Wo geht die Reise hin?

Es scheint, als wächst zusammen, was zusammen gehört. Apple muss sich angesichts der letzten Quartalsergebnisse mit einem zunehmend gesättigten Consumer-Markt auseinandersetzen. B2B ist für den Konzern aus Cupertino immer noch Neuland. Das Wachstumspotenzial kann die Erlöse aus dem Kundengeschäft nicht ausgleichen, aber könnte den Rückgang bei den Tablets zumindest ausgleichen. Schließlich ist bei Firmendeals schlagartig mit weitaus höheren Stückzahlen zu rechnen. SAP wiederum braucht einen zuverlässigen Technologiepartner, der zudem über die Ressourcen verfügt, sich an die veränderten Bedingungen im Markt anzupassen.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro (2018): So hat Apple die Tasta­tur verbes­sert
Michael Keller
Die Tastatur des MacBook Pro (2016) wird mitunter durch Staub beeinträchtigt
Apple hat neue Modelle des MacBook Pro vorgestellt. Die Tastatur soll leiser sein als bei den Vorgängern – und auch weniger fehleranfällig.
iPhone 2018: Neuer Hinweis auf drei Modelle
Christoph Lübben4
Naja !5Die iPhone-Modelle für 2018 sollen das Design des iPhone X (Bild) übernehmen
Es wird im September wohl tatsächlich drei neue iPhone-Modelle von Apple geben. Zumindest gibt es einen weiteren Hinweis darauf.
iPad: Voll­ver­sion von Photo­shop kommt angeb­lich 2019
Michael Keller3
Mit Photoshop Sketch könnt ihr auf dem iPad zeichnen
Das iPad wird zur vollwertigen Bildbearbeitungs-Maschine: Adobe will angeblich 2019 eine Vollversion für das Apple-Tablet herausbringen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.