Apples neue iMacs sind VR-tauglich

Technik auf dem neusten Stand: Apple setzt auf Kaby Lake im neuen iMac
Technik auf dem neusten Stand: Apple setzt auf Kaby Lake im neuen iMac(© 2017 Apple)

Apple hat ein Update der iMacs auf der WWDC vorgestellt. Die neuen Desktop-Macs sind unter anderem mit Intels Kaby-Lake-Prozessor ausgestattet.

John Ternus, Vizepräsident der Hardware-Abteilung, hat die neuen Modelle des iMacs vorgestellt. Apples Desktop-Produkt kommt in drei Varianten in den Handel: in 21,5 Zoll (mit und ohne 4K) und in 27 Zoll.

Mehr Leistung für VR

Die neuen iMacs sind mit Intels siebter Prozessorgeneration ausgestattet, der Kaby-Lake-CPU, und takten mit 4,2 GHz bzw. mit bis zu 4,5 GHz Turbo Boost. Ebenfalls neu sind die Displays, die mit 500 Nits strahlen und somit 43 Prozent heller sein sollen als die Displays der Vorgänger-Modelle. Die iMacs verfügen über zwei USB-Ports mit Thunderbolt 3.

Die 21,5-Zoll-Variante gibt es wahlweise mit 4K-Display und mit bis zu 32 GB Arbeitsspeicher. Als Grafikkarte kommt eine AMD Radio Pro 555 oder 560 mit bis zu vier GB VRAM zum Einsatz. Laut Turnus soll das neue System dreimal schneller als vorangegangene werden.

Das große 27-Zoll-Modell erscheint standardmäßig mit einem 5K-Display, Fusion Drive und bis zu acht Gigabyte Grafikkartenspeicher sowie bis zu 64 GB Arbeitsspeicher. Zur Auswahl stehen die AMD Radio 570, 575 oder 580, dadurch soll die neue 27-Zoll-Generation 50 Prozent mehr grafische Leistung erreichen. Die neuen iMacs beginnen ab 1099 Dollar und können ab sofort vorbestellt werden.

Hinweis: Die News wird aktualisiert, sobald es neue Informationen gibt. 


Weitere Artikel zum Thema
“Inside”: Düste­res PS4-Game kommt aufs iPhone
Francis Lido1
Inside_iOS
"Inside" gibt's jetzt auch für iPhone, iPad und Apple TV. Der "Limbo"-Nachfolger steht ab sofort im App Store zum Download bereit.
Apple bestellt Sci-Fi-Serie vom "Batt­le­star Galac­tica"-Macher
Christoph Lübben
Apple will offenbar in den Weltraum vordringen – wenn auch nur mit einer Serie
Apple will weiterhin beim Video-Streaming mitmischen: Das Unternehmen soll eine Serie bestellt haben, die vom "Battlestar Galactica"-Macher stammt.
"Pssst!": Siri könnte in Zukunft auch flüs­tern
Guido Karsten
Siri weiß womöglich in Zukunft, wann sie besser leise antworten sollte
Damit Siri Sprachbefehle versteht, reden wir eher laut und deutlich mit ihr. Womöglich können wir aber mit Apples KI-Assistenz bald auch flüstern.