Apples neuer Streaming-Dienst bis zum Sommer fertig

Beats Music soll spätestens im Sommer als neuer Streaming-Dienst in iTunes integriert werden.
Beats Music soll spätestens im Sommer als neuer Streaming-Dienst in iTunes integriert werden.(© 2014 Beats Music, CURVED Montage)

Der Beats-Nachfolger soll spätestens im Sommer launchen, berichten mehrere Quellen. Für das neue Musikangebot hat Apple eine Radiolegende von BBC engagiert. 

Relaunch von iTunes

Apple soll seit Monaten am Relaunch des zugekauften Streaming-Dienstes Beats Music arbeiten. Mehreren Medienberichten zufolge wird das neue Musikangebot bis zum Sommer marktreif sein. Laut Billboard könnte die neue Streaming-App sogar schon im Frühling launchen.

Für den neuen Service soll der Konzern das gesamte iTunes-Angebot umstrukturieren, heißt es. Der Beats-Nachfolger soll dabei in iTunes integriert werden, sodass Nutzer nicht eine Standalone-App herunterladen müssen.  Apple verzichtet auf ein Freemium-Modell und bietet sein Streaming-Abo um 7,99 US-Dollar an - weniger als Konkurrenten wie Spotify. Wie Insider behaupten, will Apple nicht mit anderen Diensten konkurrieren, sondern das gesamte Musikgeschäft beherrschen.

BBC-Star geht zu Apple

Um dieses Ziel umzusetzen, hat sich das Unternehmen einen Star des britischen Radiosenders BBC Radio 1 geholt. Zane Low hat zwölf Jahre lang eine Musikshow moderiert und vielen Pop-Stars zu Erfolgen geführt. Der Brite zieht jetzt in die USA, um dort für Apple zu arbeiten. Konkret soll er das neue iTunes Radio unterstützen. Während Low seinen Ausstieg bei BBC bestätigt hat, hat sich der neue Arbeitgeber noch nicht dazu zu Wort gemeldet.

Mit iTunes Radio hat der Technologiekonzern bisher mäßigen Erfolg, und auch die Download-Verkäufe über iTunes lassen nach. Mit einem Relaunch seiner Musikdienste will Apple dieser Entwicklung gegensteuern.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch Series 4: Neue Videos erklä­ren wich­tige Funk­tio­nen
Christoph Lübben1
Apple Watch Series 4
Die Appel Watch Series 4 ist nun im Handel erhältlich. Einige praktische Features stellt der Hersteller nun in mehreren Videos vor.
iPhone Xs Max in Einzel­tei­len: Darum ist die Repa­ra­tur offen­bar so teuer
Francis Lido5
Die Glasrückseite ist die Schwachstelle des iPhone Xs Max
Der iFixit-Teardown zum iPhone Xs Max ist da. Dieser offenbart, warum der Austausch der Rückseite kompliziert und teuer ist.
iPhone Xs und Xs Max im Drop­test: Wie wider­stands­fä­hig ist das Glas?
Christoph Lübben
Apple iPhone Xs und Xs Max
Wie viel halten iPhone Xs und iPhone Xs Max aus? In einem Drop-Test treten die Apple-Smartphones gegen das iPhone X von 2017 an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.