Apple: Beats Music soll 2015 in iOS integriert werden

Apple hat offenbar bereits einen genauen Plan, wie die Nutzerzahlen seines hinzugekauften Musik-Streaming-Dienstes Beats Music in Zukunft deutlich gesteigert werden können: Wie 9to5Mac unter Berufung auf einen Bericht der Financial Times schreibt, will das Unternehmen den Service im kommenden Jahr direkt in sein Mobile-Betriebssystem iOS integrieren.

Dieser Schritt würde Beats Music auf einen Schlag auf hunderten Millionen iPhones und iPads verbreiten und, wie Apple sicherlich hofft, die Anzahl der zahlenden Abonnenten in die Höhe schnellen lassen. Wie es in dem Bericht weiter heißt, soll der in iOS-integrierte Dienst dann allerdings fortan unter der iTunes-Marke existieren. Ob die Musik-Streaming-Funktion damit nahtlos in iTunes eingearbeitet und die Marke Beats Music entsorgt werden soll, ist allerdings nicht ganz klar.

Apples Musik-Streaming-Service soll auch günstiger werden

Bereits im Zuge der letzten Gerüchte, die von einer Integration von Beats Music in iTunes sprachen, hieß es auch, dass Apple sich in Verhandlungen mit Plattenlabels befände, um günstigere Preise zu erwirken. Demnach soll Apple planen, seinen Dienst für weniger als die zum Beispiel bei Spotify üblichen 9,99 Dollar im Monat anzubieten. Auch YouTube hatte erst kürzlich seinen neuen Abonnement-finanzierten Streaming-Dienst YouTube Music Key für 9,99 Dollar angekündigt – nur übergangsweise soll dieser zum reduzierten Preis von 7,99 Dollar im Monat bereitstehen.


Weitere Artikel zum Thema
Falt­bare Geräte: Wird Apple das Feld von hinten aufrol­len?
Christoph Lübben
Das Display der Apple Watch könnte irgendwann einer flexiblen Variante weichen
Apple soll über ein Display nachdenken, das sich aufrollen lässt. Ein solcher Bildschirm könnte der faltbaren Konkurrenz überlegen sein.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.