Apple: Beats Music soll 2015 in iOS integriert werden

Apple hat offenbar bereits einen genauen Plan, wie die Nutzerzahlen seines hinzugekauften Musik-Streaming-Dienstes Beats Music in Zukunft deutlich gesteigert werden können: Wie 9to5Mac unter Berufung auf einen Bericht der Financial Times schreibt, will das Unternehmen den Service im kommenden Jahr direkt in sein Mobile-Betriebssystem iOS integrieren.

Dieser Schritt würde Beats Music auf einen Schlag auf hunderten Millionen iPhones und iPads verbreiten und, wie Apple sicherlich hofft, die Anzahl der zahlenden Abonnenten in die Höhe schnellen lassen. Wie es in dem Bericht weiter heißt, soll der in iOS-integrierte Dienst dann allerdings fortan unter der iTunes-Marke existieren. Ob die Musik-Streaming-Funktion damit nahtlos in iTunes eingearbeitet und die Marke Beats Music entsorgt werden soll, ist allerdings nicht ganz klar.

Apples Musik-Streaming-Service soll auch günstiger werden

Bereits im Zuge der letzten Gerüchte, die von einer Integration von Beats Music in iTunes sprachen, hieß es auch, dass Apple sich in Verhandlungen mit Plattenlabels befände, um günstigere Preise zu erwirken. Demnach soll Apple planen, seinen Dienst für weniger als die zum Beispiel bei Spotify üblichen 9,99 Dollar im Monat anzubieten. Auch YouTube hatte erst kürzlich seinen neuen Abonnement-finanzierten Streaming-Dienst YouTube Music Key für 9,99 Dollar angekündigt – nur übergangsweise soll dieser zum reduzierten Preis von 7,99 Dollar im Monat bereitstehen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: So soll es sich vom Vorgän­ger unter­schei­den
Francis Lido
Das Galaxy S9 soll sich nicht allzu sehr von seinem Vorgänger (Bild) unterscheiden
Revolutionäres hat Samsung für das Galaxy S9 offenbar nicht vorgesehen. Stattdessen wird es wohl eher eine konsequente Weiterentwicklung des S8.
Apple will iPho­nes aus recy­cel­ten Mate­ria­lien herstel­len
Christoph Lübben
Womöglich besteht ein künftiger Nachfolger vom iPhone X zu 100 Prozent aus Recycling-Material
Mehr Recycling bei Apple? Offenbar plant der Hersteller, iPhone- und MacBook-Modelle künftig aus 100 Prozent recycelten Materialien zu bauen.
Die besten Tipps für das iPhone X [mit Video]
Jan Johannsen9
Face ID, kein Homebutton mehr und ein OLED-Display: Das iPhone X ist anders als die bisherigen iPhones.
Das iPhone X ist anders als alle iPhones der letzten Jahre. Wie Ihr die neuen Funktionen wie Face ID am besten nutzt, verraten unsere Tipps.