Apple plant Musik-Streaming-Dienst – auch für Android

Her damit !10
Apple arbeitet anscheinend an einer Alternative zu Beats Music
Apple arbeitet anscheinend an einer Alternative zu Beats Music(© 2014 Beats Music, CURVED Montage)

Der Kauf von Beats war die bislang teuerste Übernahme in Apples Firmengeschichte – und nun wird deutlich, was das Unternehmen aus Cupertino sich von dem Milliarden-Deal erhofft: Wie 9to5Mac verrät, soll Apples eigener Musik-Streaming-Dienst auf Basis von Beats Music in diesem Jahr starten – und sogar von Android-Geräten aus erreichbar sein.

Der neue Streaming-Service werde dem Bericht zufolge sowohl in iOS als auch in iTunes und Apple TV verankert. Aktuell sollen demnach Software-Bestandteile für iPad, iPhone, Apple TV und iPod Touch sowie für iTunes entwickelt werden, so dass der Dienst von allen neueren Apple-Produkten aus erreichbar sein sollte. Zusätzlich soll aber auch eine neue App für Android direkt bei Apple in Arbeit sein.

Musik-Streaming für 7,99 Dollar im Monat – für Apple- und Android-Nutzer

Beats Music selbst war bereits über eine Android-Applikation zugänglich und Apple nahm bislang Abstand von Entwicklungen für das Google-OS. Offenbar will das Unternehmen angesichts des deutlich weiter verbreiteten Konkurrenz-Betriebssystems aber dieses eine Mal eine Ausnahme machen und Android-Nutzern eine vollständig von Apple entwickelte Software bieten. Eine Version für Windows Phone oder für Browser soll hingegen nicht geplant sein.

Das Aussehen der Software des bisherigen Beats Music-Dienstes soll grundlegend erneuert und an Apples Designsprache angepasst werden. Die schwarzrote Farbgebung soll verschwinden. Eine nicht näher genannte Quelle soll 9to5Mac zudem erklärt haben, dass die Integration von Beats aktuell noch nicht so gut laufe. Auch soll die Umgestaltung der Software mehr Zeit in Anspruch genommen haben als ursprünglich geplant. Als Grund wird hierfür ein Mangel an Deutlichkeit von führenden Mitarbeitern genannt.

Die monatliche Gebühr für Apples eigenen Streaming-Dienst soll dem Bericht zufolge bei 7,99 Dollar liegen. Bereits im Vorfeld gab es Gerüchte darüber, dass Apple in Verhandlungen mit Musikfirmen stehe, um besonders niedrige Preise auszuhandeln. Auf diese Weise könnte der iKonzern auch etablierte Konkurrenten wie Spotify (9,99 Dollar im Monat) unter Druck setzen. Wir sind gespannt, wann Apples Musik-Dienst an den Start gehen wird.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro: iOS 12.1 deutet auf neues Modell hin
Michael Keller
Das iPad Pro 9.7 könnte im Herbst 2018 einen Nachfolger erhalten
Veröffentlicht Apple 2018 noch ein neues iPad Pro? Hinweise darauf finden sich in der Setup-App von iOS 12.1.
iOS 12: Die App für Siri-Kurz­be­fehle ist da
Michael Keller1
Mit iOS 12 kommen nicht nur neue Emojis auf euer iPhone
iOS 12 ist da: Gleichzeitig hat Apple eine App veröffentlicht, mit der ihr Kurzbefehle für Siri festlegen könnt. Sie ersetzt "Workflow".
Apple AirPower: Darum könnt ihr die Lade­matte immer noch nicht kaufen
Christoph Lübben
Mit Apple AirPower könnt ihr drei Geräte gleichzeitig laden
Seit der Ankündigung von Apple AirPower ist schon ein Jahr vergangen. Noch immer ist das Gadget nicht im Handel – eine Webseite nennt mögliche Gründe.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.