Apple plant Musik-Streaming-Dienst – auch für Android

Her damit !10
Apple arbeitet anscheinend an einer Alternative zu Beats Music
Apple arbeitet anscheinend an einer Alternative zu Beats Music(© 2014 Beats Music, CURVED Montage)

Der Kauf von Beats war die bislang teuerste Übernahme in Apples Firmengeschichte – und nun wird deutlich, was das Unternehmen aus Cupertino sich von dem Milliarden-Deal erhofft: Wie 9to5Mac verrät, soll Apples eigener Musik-Streaming-Dienst auf Basis von Beats Music in diesem Jahr starten – und sogar von Android-Geräten aus erreichbar sein.

Der neue Streaming-Service werde dem Bericht zufolge sowohl in iOS als auch in iTunes und Apple TV verankert. Aktuell sollen demnach Software-Bestandteile für iPad, iPhone, Apple TV und iPod Touch sowie für iTunes entwickelt werden, so dass der Dienst von allen neueren Apple-Produkten aus erreichbar sein sollte. Zusätzlich soll aber auch eine neue App für Android direkt bei Apple in Arbeit sein.

Musik-Streaming für 7,99 Dollar im Monat – für Apple- und Android-Nutzer

Beats Music selbst war bereits über eine Android-Applikation zugänglich und Apple nahm bislang Abstand von Entwicklungen für das Google-OS. Offenbar will das Unternehmen angesichts des deutlich weiter verbreiteten Konkurrenz-Betriebssystems aber dieses eine Mal eine Ausnahme machen und Android-Nutzern eine vollständig von Apple entwickelte Software bieten. Eine Version für Windows Phone oder für Browser soll hingegen nicht geplant sein.

Das Aussehen der Software des bisherigen Beats Music-Dienstes soll grundlegend erneuert und an Apples Designsprache angepasst werden. Die schwarzrote Farbgebung soll verschwinden. Eine nicht näher genannte Quelle soll 9to5Mac zudem erklärt haben, dass die Integration von Beats aktuell noch nicht so gut laufe. Auch soll die Umgestaltung der Software mehr Zeit in Anspruch genommen haben als ursprünglich geplant. Als Grund wird hierfür ein Mangel an Deutlichkeit von führenden Mitarbeitern genannt.

Die monatliche Gebühr für Apples eigenen Streaming-Dienst soll dem Bericht zufolge bei 7,99 Dollar liegen. Bereits im Vorfeld gab es Gerüchte darüber, dass Apple in Verhandlungen mit Musikfirmen stehe, um besonders niedrige Preise auszuhandeln. Auf diese Weise könnte der iKonzern auch etablierte Konkurrenten wie Spotify (9,99 Dollar im Monat) unter Druck setzen. Wir sind gespannt, wann Apples Musik-Dienst an den Start gehen wird.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: LCD-Ausfüh­rung soll 200 Dollar güns­ti­ger sein als OLED-Modelle
Guido Karsten
Auf das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus folgt 2018 womöglich nur noch ein neues iPhone mit LCD-Anzeige
Schon in wenigen Monaten soll die Produktion der nächsten iPhone-Generation beginnen. Womöglich wird zu dieser nur noch ein LCD-Modell gehören.
Power­banks fürs Smart­phone: Darauf müsst ihr beim Kauf achten
Justus Zenker1
Dass man Smartphone-Akkus einfach entnehmen kann, wie hier beim LG G5, ist mittlerweile die absolute Ausnahme.
Auf Reisen macht auch der größte Smartphone-Akku gerne schlapp. Powerbanks schaffen Abhilfe. Worauf man achten muss bei der Anschaffung.
iPhone SE 2 soll kabel­lo­ses Aufla­den ermög­li­chen
Christoph Lübben1
Ob sich das iPhone SE 2 wie in diesem Konzept optisch an dem iPhone X orientiert?
Das iPhone SE 2 soll eine Glasrückseite erhalten und kabelloses Laden unterstützen. Mittlerweile ist angeblich auch die Massenproduktion gestartet.