ARKit: iOS 11 kann auch Augmented Reality

So eindrucksvoll kann AR unter iOS 11 sein
So eindrucksvoll kann AR unter iOS 11 sein(© 2017 Apple)

Dass bei Apple Augmented Reality über Virtual Reality steht, ist bekannt. Auf der WWDC gab es nun einen Ausblick auf die Funktionen in iOS 11.

Für Tim Cook ist Augmented Reality deutlich wichtiger als Virtual Reality. Das hat der CEO von Apple schon mehrfach betont. Bislang ging man davon aus, dass Apple seine iPhones deswegen in Zukunft mit ähnlichen Kameras ausstattet, wie es Google mit den Hardware-Partnern bei Project-Tango-Geräten macht. Ausgeschlossen für die Zukunft ist das nicht. Wie Apple auf der WWDC demonstrierte, reicht vorerst aber auch die herkömmliche iPhone-Kamera aus.

ARKit(© 2017 Apple)

Realistischer als Tango

Mit ARKit können Entwickler in Zukunft Augmented-Reality-Apps fürs iPhone oder iPad erstellen. Zusätzliche Hardware für Nutzer ist nicht notwendig. Wie das aussieht, zeigte das Unternehmen in Kooperation mit Peter Jacksons Studio Wingnut AR auf der Bühne anhand von einer Beispiel-App. Mit der wurde ein Tisch eingescannt.

Nachdem die Anwendung die Oberfläche erkannte, war es möglich eine realistische Landschaft samt Armeebasis darauf zu platzieren. Da gab es nicht nur sich bewegende Männchen, sondern auch landende Fluggeräte. Die tolle Grafik verdankt die App der Unterstützung der Unreal Engine. Sicher: Noch handelt es sich dabei nur um eine Demo. Allerdings soll die App später als Spiel in den App Store bekommen.

Sie zeigt eindrucksvoll, was später in Sachen Augmented Reality auf dem iPhone und iPad möglich sein wird. Die Tango-Demos, die wir auf dem Lenovo Phab 2 Pro und dem Asus ZenFone AR gesehen haben, können da, trotz angepasster Hardware, nicht mithalten.


Weitere Artikel zum Thema
Falt­bare Geräte: Wird Apple das Feld von hinten aufrol­len?
Christoph Lübben
Das Display der Apple Watch könnte irgendwann einer flexiblen Variante weichen
Apple soll über ein Display nachdenken, das sich aufrollen lässt. Ein solcher Bildschirm könnte der faltbaren Konkurrenz überlegen sein.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.