Ashley Chloe Fuse: Diese kabellosen Designer-Kopfhörer sind aus Keramik

Naja !5
Ashley Chloe Fuse: viel Zubehör für kleine Ohrstöpsel.
Ashley Chloe Fuse: viel Zubehör für kleine Ohrstöpsel.(© 2017 CURVED)

2016 zeigte Ashley Chloe auf der CES 2016 Kopfhörer, die in ein Armband passten. Damals hing noch ein Kabel dazwischen. Das hat man bei den Fuse eingespart.

Keine Frage: Kabellose Kopfhörer sind im Trend. Nach der CES 2016 brachten unter anderem namhafte Hersteller wie Samsung und Apple eigene Modelle auf den Markt. Auf der CES 2017 gibt es nun die Nachfolger zu sehen. Mit dabei ist das auf Design spezialisierte Start-up Ashley Chloe. Bei den Fuse-Kopfhörern geht es dann auch nicht primär um Akkulaufzeit, Sportmodus oder eine einfache Verbindung zum Smartphone. Stattdessen beherrschte Zubehör den Stand auf der CES Unveiled 2017.

Die Fuse sind deutlich kleiner als die AirPods. Nur gut, dass es genügend Aufbewahrungsmöglichkeiten gibt.(© 2017 CURVED)

Viel Zubehör und ein Gehäuse aus Keramik

Mit dabei sind eine Kette, ein Armband mit und eines ohne Akku zum Aufladen, eine Ladeetui und ein Ladedock für den PC. Ganz schön viel Zubehör für die beiden kleinen Stöpsel. Dabei kann sich auch das Hauptprodukt, das ob seiner Größe auf dem Präsentiertisch etwas in Hintertreffen geraten ist, durchaus sehen lassen. Denn die Fuse-Kopfhörer bestehen nicht aus Plastik, sondern aus Keramik. Sie sind darüber hinaus wasserdicht, kratzfest und bieten, ein bisschen Technik muss schon sein, eine Schnellladefunktion.

15 Minuten am Strom soll für eine Stunde Musikgenuss ausreichen. Darüber hinaus könnt Ihr mit den Kopfhörern natürlich auch telefonieren, Siri, Google Now und – ein Pixel-Smartphone vorausgesetzt – den Google Assistent bedienen. Ob das am Ende reicht, um Apple und Co. das Wasser abzugraben, bleibt abzuwarten. Noch sind die Fuse nämlich nicht erhältlich. Im Frühjahr 2017 sollen sie erstmal in den USA auf den Markt kommen. Kostenpunkt: 199 US-Dollar.


Weitere Artikel zum Thema
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.
Samsung bestä­tigt "Augmen­ted Reality"-Support für Galaxy Note 8
Francis Lido6
Das Galaxy Note 8 wird bald ARCore unterstützen
Samsung und Google arbeiten bei ARCore zusammen: So soll die Plattform für Augmented Reality auf aktuellen Samsung-Flaggschiffen verfügbar werden.
Nintendo Switch: Update lässt Euch Clips aufneh­men und Profile über­tra­gen
Francis Lido
Das System-Update 4.0 bringt neue Funktionen für die Switch
Die Nintendo Switch erhält neue Features: Ein neues Update ermöglicht die Übertragung von Spielständen, die Aufnahme von Clips und mehr.