Asus: Patentprobleme mit Android führen zum Verkaufsstopp in Deutschland

Asusu hat den Verkauf von Geräten wie dem Zenfone 2 Deluxe vorübergehend eingestellt
Asusu hat den Verkauf von Geräten wie dem Zenfone 2 Deluxe vorübergehend eingestellt(© 2016 CURVED)

Asus-Smartphones und -Tablets sind in Deutschland derzeit bei dem Unternehmen nicht mehr erhältlich: Wer im Online-Shop des Herstellers aus Taiwan aktuell ein Gerät wie beispielsweise das Zenfone 2 Deluxe erwerben möchte, bekommt den Hinweis "nicht lieferbar" angezeigt.

Auf der deutschen Webseite von Asus werden die Geräte nicht einmal mehr angezeigt. Schuld an dem Verkaufsstopp ist laut Golem offenbar ein Patentproblem mit Android: Betroffen sind dem Shop zufolge alle Smartphones und Tablets, auf denen Android 5.0 Lollipop oder eine neuere Version installiert ist. Wenn Asus mit den genutzten Android-Versionen eine Patentrechtsverletzung begeht, könnte ein Update Abhilfe schaffen. Möglicherweise wird der Verkaufsstopp also schon in naher Zukunft wieder aufgehoben.

Andere Anbieter nicht betroffen

Auffällig ist, dass Geräte wie das Anfang 2016 veröffentlichte Asus Zenfone 2 Laser bei anderen Händlern nach wie vor erhältlich sind. Solltet Ihr Euch also ein Gerät des Herstellers kaufen wollen, könnt Ihr dies derzeit nur bei dem Unternehmen selbst nicht tun. Laut Golem sei es aber merkwürdig, dass die Geräte auf der Webseite des Herstellers gar nicht mehr angezeigt werden.

Zuletzt hat Asus im September 2016 die Smartphones der Zenfone 3-Reihe der Öffentlichkeit vorgestellt. Die aktuellen Vorzeigemodelle weisen verschiedene Ausstattungsmerkmale auf: Das Zenfone 3 Deluxe beispielsweise nutzt den Snapdragon 821 als Antrieb, der auf einen 6 GB großen Arbeitsspeicher zugreifen kann. Alle Geräte nutzen Android Marshmallow als Betriebssystem und sind somit von dem Patentproblem betroffen. Derzeit sind die Smartphones hierzulande noch nicht erhältlich – gut möglich, dass bis zum offiziellen Release auch die Probleme ausgeräumt sind.