Aus für Meerkat? Twitter plant eigene Live-Video-App

Seit Januar hat Twitter ein Video-Tool, demnächst soll auch das Live-Streaming möglich sein.
Seit Januar hat Twitter ein Video-Tool, demnächst soll auch das Live-Streaming möglich sein.(© 2015 Twitter, CURVED Montage)

Der Hype um die Live-Streaming-App könnte bald beendet sein: Twitter bestätigt die Übernahme des noch geheimen Konkurrenten Periscope und dreht Meerkat deshalb einige Funktionen ab.

Twitter-App noch in der Beta-Phase

Meerkat hat Twitter innerhalb weniger Tage erobert, dem Live-Streaming-Phänomen droht jedoch ein frühes Ende: Twitter bestätigt jetzt die Gerüchte, den Mitbewerber Periscope übernommen zu haben.

Berichte, dass der Microblogging-Dienst die Live-Streaming-App zukauft, tauchten bereits vor einer Woche auf. Über einen Tweet bestätigte das Unternehmen die Akquisition des Startups. Im Gegensatz zu Meerkat ist Periscope noch im Beta-Status und noch nicht öffentlich zugänglich. Den offiziellen Launch-Termin verraten die beiden Partner noch nicht. Twitter-Mitgründer Jack Dorsey macht aber bereits Stimmung für die App und schreibt in einem Tweet: "Das verändert alles!".

Meerkat wird der Hahn abgedreht

Veränderung bringt der Deal jedenfalls für die unabhängige Live-Streaming-App Meerkat. Twitter dreht dem Konkurrenten den Hahn ab - nämlich den zum Social Graph, dem Zugriff auf die Nutzerkonten. Für Meerkat heißt das, dass die App neuen Usern künftig keine Verbindung mehr zu deren Twitter-Followern bieten kann. Die Verbindung zu Twitter hat der Streaming-App ursprünglich zu dem viralen Erfolg geholfen. Denn jedes Mal, wenn ein Stream gestartet wurde, schickte die Anwendung automatisch einen Tweet mit dem Link aus.

Die Verbindung zu Twitter besteht weiterhin, Nutzer müssen sich ihr Netzwerk in Meerkat jedoch künftig selbst aufbauen. Das könnte die Reichweite des Streaming-Dienstes drastisch verringern.

Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Spotify opti­miert seine App fürs iPhone X
Christoph Lübben1
Spotify wird nun auf dem kompletten Display des iPhone X angezeigt
Mehr Musik sehen: Die Spotify-App unterstützt nach einem Update das neue Display-Format des iPhone X und kann im Vollbild genutzt werden.