Autokauf per Smartphone: Der Tesla Model 3 für 35.000 US-Dollar ist da

Gefällt mir6
Für 35.000 US-Dollar können Kunden den Model 3 kaufen – online.
Für 35.000 US-Dollar können Kunden den Model 3 kaufen – online.(© 2017 Tesla)

Lange hat es gedauert, jetzt ist es soweit: Tesla verkauft sein Model 3 endlich für den versprochenen Preis von 35.000 US-Dollar. Dafür spart das Unternehmen an anderer Stelle.

Günstig sollt er sein und für jedermann erschwinglich. Schon bei der Vorstellung 2016 sagte Firmenchef Elon Musk über den Model 3: "In Sachen Preis: Er wird natürlich 35.000 US-Dollar kosten." Davon war danach allerdings lange nichts zu sehen. Tesla verkaufte sein günstigste Auto bis zuletzt in besser ausgestatteten Versionen für mehr Geld. Erst jetzt gibt das Unternehmen per Blog-Eintrag bekannt, dass der Wagen für die ursprünglich anvisierten 35.000 US-Dollar zur Verfügung stehe.

Autokauf per Smartphone in einer Minute

Für das Geld bekommen Käufer den Wagen in der Grundausstattung. Heißt: Der Tesla schafft in der Spitze 210 km/h, beschleunigt von auf 100 km/h in circa 5,6 Sekunden, und bietet eine Gesamtreichweite von etwa 350 Kilometern. Sämtliches Extras, wie das Entertainment-Paket, sind im Preis nicht enthalten. Zusätzlich stellt Tesla eine neue Variante vor, die etwas schneller (225 km/h) etwas weiter (rund 385 Kilometer) fährt und schneller beschleunigt (5,3 Sekunden). Oder wie es Tesla vorrechnet: Für sechs Prozent mehr Geld bekommt man 9 Prozent mehr Reichweite. Kostenpunkt: 37.000 US-Dollar.

Um die günstigen Preise zu erreichen, muss das Unternehmen aber Opfer bringen. So kündigt das Unternehmen im gleichen Eintrag an, bis auf wenige Ausnahmen einen Großteil seiner Ladengeschäfte schließen zu wollen und die Autos ausschließlich online zu verkaufen. "Sie können einen Tesla in Nordamerika jetzt in etwa einer Minute über ihr Telefon kaufen", heißt es in der Mitteilung. Bis die günstigen Autos auch nach Deutschland kommen, dauert es aber noch etwas. Per Twitter verrät Musk, dass die Basisvariante in ungefähr sechs Monaten nach Europa komme.

Einen Tesla fürs Wochenende kaufen

Probefahrten im klassischen Sinne wird es mit dem neuen Verkaufsmodell nicht mehr geben. Die braucht es aber auch nicht. Tesla gesteht seinen Kunden eine Testphase zu. Man kann den Model 3 nach sieben Tagen oder innerhalb der ersten 1000 Meilen zurückgeben und bekommt den vollen Kaufpreis erstattet. Dass es Kunden geben wird, die das Angebot für spontane Ausfahrten mit dem Elektroflitzer ausnutzen, ist Tesla nicht nur bewusst, das Unternehmen bewirbt diese Möglichkeit sogar: Man könne sich den Wagen quasi fürs Wochenende kaufen und danach zurückgeben, ist sich aber gleichzeitig sehr sicher, dass Käufer so viel Spaß am Auto haben, dass sie es lieber doch behalten.

Verbessern will man außerdem den Service. Sollte etwas mit dem Auto nicht stimmen, solle der Schaden nach Möglichkeit noch am gleichen Tag, wenn nicht sogar in der gleichen Stunde behoben werden. Dafür sollen Kunden nicht mal in die Werkstatt fahren müssen. Das Unternehmen schickt die Mechaniker nach Hause.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt das Apple Car doch noch? Apple stellt Tesla-Inge­nieur ein
Francis Lido
Ein Apple Car scheint noch in weiter Ferne – CarPlay bringt schon jetzt Apple-Feeling in euer Auto
Die Verpflichtung eines Top-Ingenieurs soll das Apple Car wahrscheinlicher machen. Er ist einer von vielen früheren Tesla-Mitarbeitern bei Apple.
Teslas Auto­pi­lot warnt bald vor roten Ampeln
Michael Keller
Ein Warnlicht soll euch in Tesla-Autos (hier Model 3) auf rote Ampeln hinweisen
Warnung vor roten Ampeln: In einem Tesla erhaltet ihr künftig einen Hinweis, wenn ihr die Steuerung des Wagens wieder übernehmen solltet.
Tesla Model Y ist da: Was das E-Auto kann und wie viel es kostet
Francis Lido
Das Tesla Model Y erscheint in vier Varianten
Tesla hat sein neues E-SUV vorgestellt: Das Tesla Model Y bietet mehr Platz als das Model 3, soll sich aber dennoch sportlich fahren.