Batman Arkham VR und HTC Vive machen Euch zum Dark Knight

Batman Arkham VR ist schon bald nicht mehr nur exklusiv für die PlayStation 4 verfügbar: Das Virtual Reality-Game erscheint in wenigen Wochen auch für die HTC Vive und Oculus Rift. In dem Titel übernehmt Ihr die Rolle des dunklen Ritters selbst und habt Zugriff auf zahlreiche Gadgets.

Schon seit Herbst 2016 ist Batman Arkham VR für die PlayStation 4 beziehungsweise PlayStation VR erhältlich. Fans des dunklen Ritters mit einer HTC Vive oder Oculus Rift mussten also bisher lange auf den PC-Release warten. Wie Warner Bros. bekannt gegeben hat, erscheint der Titel nun am 25. April 2017 für den Computer.

Mit den Händen der Fledermaus

Ihr steuert in Batman Arkham VR die namensgebende Fledermaus aus der Ego-Perspektive. Durch etwa die Vive-Controller oder Oculus Touch übernehmt Ihr die Kontrolle über die Hände von Batman – inklusive seiner Gadgets. So löst Ihr in Gotham City entweder Rätsel, rekonstruiert Verbrechen oder legt Euch mit Bösewichten an. Frei bewegen dürft Ihr Euch allerdings auch in der Version für die HTC Vive und Oculus Rift nicht: Die Fledermaus "beamt" sich von einer Position zur nächsten. Womöglich haben die Entwickler diese Art der Fortbewegung gewählt, um das Auftreten der sogenannten "Motion-Sickness" zu verhindern.

Für PlayStation VR kostet der Titel im PSN Store aktuell 19,99 Euro. Einen Preis für die Version für HTC Vive beziehungsweise Oculus Rift von Batman Arkham VR hat der Hersteller noch nicht genannt. Offenbar lässt Euch der Titel aber nur kurz in die Haut des Dark Knight schlüpfen: Die gesamte Spielzeit des Games soll rund eine Stunde betragen und fällt damit recht kurz aus.

Weitere Artikel zum Thema
HTC U11 Life: Alle Infos zur Ausstat­tung durch­ge­si­ckert
Michael Keller
Das HTC U11 erhält offenbar bald einen günstigen Ableger
Kommt Android One nach Deutschland? Mit dem HTC U11 Life könnte bald ein günstiges Smartphone erscheinen – inklusive Android 8.0 Oreo.
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.