Beats-Gründer Dr. Dre wird Apple-Mitarbeiter

Die Übernahme durch Apple macht die Betreiber des Elektro-Startups zu Mitarbeitern des Konzerns. Die Gründer Dr. Dre und Jimmy Iovine sollen Senior-Positionen einnehmen.

Noch haben weder Apple noch Beats ihren 3,2 Milliarden Dollar-Deal offiziell bestätigt. Dr. Dre, Miteigentümer und Namensgeber der beliebten Kopfhörer, feiert jedoch schon mal mit Freunden. Jetzt kommen weitere Details zum großen Geschäft ans Tageslicht. Die beiden Gründer, Dr. Dre und der Musikmanager Jimmy Iovine, werden Berichten zufolge künftig für den neuen Eigentümer arbeiten.

Iovine künftig nicht mehr Label-Boss

Beide werden Senior-Positionen bei dem im Silicon Valley ansässigen Technologie-Riesen annehmen. Iovine würde dann seine Funktion als Vorstand des Record-Labels Interscope Geffen A&M niederlegen. Gemeinsam mit Dre soll er für Meetings nach Cupertino pendeln. Der Label-Boss war übrigens gut mit dem verstorbenen Apple-CEO Steve Jobs befreundet gewesen sein.

Dre überholt Jay-Z

Forbes bestätigt indes, dass Dre durch den Verkauf seines Unternehmens zum reichsten Mann im Rap-Geschäft aufsteigen würde. Der Musiker besitzt zwischen 20 und 25 Prozent an Beats. Beim jüngsten Forbes-Ranking lag er mit einem Vermögenswert in Höhe von 550 Millionen US-Dollar hinter Branchenkollege Jay-Z. Mit dem Apple-Deal könnte sein Kapital auf 800 Millionen US-Dollar steigen - durch Steuerabzüge knapp an der Milliarde vorbei. In dem am Freitag aufgetauchten Video bezeichnete er sich als "Hip-Hops ersten Milliardär".


Weitere Artikel zum Thema
Nütz­li­che und witzige Siri-Befehle für iPhone, HomePod und Co.
Lars Wertgen
Siri unterstützt euch unter anderem auf Smartphones wie dem iPhone X
Apples Sprachassistenz erleichtert euch den Alltag und kann auch witzig sein: Diese Siri-Befehle sind entweder produktiv oder komisch.
iOS 12: Giphy erleich­tert euch auf dem iPhone das Teilen von GIFs
Michael Keller
Smartphones mit iOS 12 wie das iPhone Xr unterstützen die neue Giphy-Funktion
Mit dem iPhone noch einfacher GIFs verschicken: Die Giphy-App hat unter iOS 12 ein Update erhalten, das eine Tastatur-Erweiterung beinhaltet.
Apple Pay: Alles über unter­stützte Geschäfte und Banken
Christoph Lübben
Mobiles bezahlen, Handy, Shop
Apple Pay ist endlich in Deutschland verfügbar. Bislang unterstützen nur einige Banken und Dienstleister das Feature. Dafür umso mehr Geschäfte.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.