Beats-Gründer Dr. Dre wird Apple-Mitarbeiter

Die Übernahme durch Apple macht die Betreiber des Elektro-Startups zu Mitarbeitern des Konzerns. Die Gründer Dr. Dre und Jimmy Iovine sollen Senior-Positionen einnehmen.

Noch haben weder Apple noch Beats ihren 3,2 Milliarden Dollar-Deal offiziell bestätigt. Dr. Dre, Miteigentümer und Namensgeber der beliebten Kopfhörer, feiert jedoch schon mal mit Freunden. Jetzt kommen weitere Details zum großen Geschäft ans Tageslicht. Die beiden Gründer, Dr. Dre und der Musikmanager Jimmy Iovine, werden Berichten zufolge künftig für den neuen Eigentümer arbeiten.

Iovine künftig nicht mehr Label-Boss

Beide werden Senior-Positionen bei dem im Silicon Valley ansässigen Technologie-Riesen annehmen. Iovine würde dann seine Funktion als Vorstand des Record-Labels Interscope Geffen A&M niederlegen. Gemeinsam mit Dre soll er für Meetings nach Cupertino pendeln. Der Label-Boss war übrigens gut mit dem verstorbenen Apple-CEO Steve Jobs befreundet gewesen sein.

Dre überholt Jay-Z

Forbes bestätigt indes, dass Dre durch den Verkauf seines Unternehmens zum reichsten Mann im Rap-Geschäft aufsteigen würde. Der Musiker besitzt zwischen 20 und 25 Prozent an Beats. Beim jüngsten Forbes-Ranking lag er mit einem Vermögenswert in Höhe von 550 Millionen US-Dollar hinter Branchenkollege Jay-Z. Mit dem Apple-Deal könnte sein Kapital auf 800 Millionen US-Dollar steigen - durch Steuerabzüge knapp an der Milliarde vorbei. In dem am Freitag aufgetauchten Video bezeichnete er sich als "Hip-Hops ersten Milliardär".


Weitere Artikel zum Thema
Razer Phone im Test: das Gamer-Smart­phone [mit Video]
Alexander Kraft
Edle Optik: Die mattschwarze Rückseite aus Aluminium verleiht dem Razer Phone einen wertigen Look.
Die Marke "Razer" ist vor allem bei Gamern bekannt. Das Razer Phone bietet aber ein paar Features, die es nicht nur für Gamer interessant macht.
Neuauf­lage des iPhone SE soll Anfang 2018 kommen
Christoph Lübben6
So könnte die Neuauflage des iPhone SE (vorne) mit dem Display des iPhone X aussehen
Erhält das iPhone SE ein neues Gewand? Angeblich stellt Apple noch im ersten Quartal 2018 ein kompaktes Modell mit aktueller Technik vor.
Batt­le­front 2, Over­watch und Co: Belgien will Loot­bo­xen in Europa verbie­ten
Alexander Kraft1
Nicht das einzige Spiel mit Lootboxen, aber eines der bekanntesten: "Overwatch".
Mit "Battlefront 2" hat EA die Diskussion rund um Lootboxen auf ein neues Level gehievt. Das findet auch Belgien – und will sie deshalb verbieten.