Beats-Gründer Dr. Dre wird Apple-Mitarbeiter

Die Übernahme durch Apple macht die Betreiber des Elektro-Startups zu Mitarbeitern des Konzerns. Die Gründer Dr. Dre und Jimmy Iovine sollen Senior-Positionen einnehmen.

Noch haben weder Apple noch Beats ihren 3,2 Milliarden Dollar-Deal offiziell bestätigt. Dr. Dre, Miteigentümer und Namensgeber der beliebten Kopfhörer, feiert jedoch schon mal mit Freunden. Jetzt kommen weitere Details zum großen Geschäft ans Tageslicht. Die beiden Gründer, Dr. Dre und der Musikmanager Jimmy Iovine, werden Berichten zufolge künftig für den neuen Eigentümer arbeiten.

Iovine künftig nicht mehr Label-Boss

Beide werden Senior-Positionen bei dem im Silicon Valley ansässigen Technologie-Riesen annehmen. Iovine würde dann seine Funktion als Vorstand des Record-Labels Interscope Geffen A&M niederlegen. Gemeinsam mit Dre soll er für Meetings nach Cupertino pendeln. Der Label-Boss war übrigens gut mit dem verstorbenen Apple-CEO Steve Jobs befreundet gewesen sein.

Dre überholt Jay-Z

Forbes bestätigt indes, dass Dre durch den Verkauf seines Unternehmens zum reichsten Mann im Rap-Geschäft aufsteigen würde. Der Musiker besitzt zwischen 20 und 25 Prozent an Beats. Beim jüngsten Forbes-Ranking lag er mit einem Vermögenswert in Höhe von 550 Millionen US-Dollar hinter Branchenkollege Jay-Z. Mit dem Apple-Deal könnte sein Kapital auf 800 Millionen US-Dollar steigen - durch Steuerabzüge knapp an der Milliarde vorbei. In dem am Freitag aufgetauchten Video bezeichnete er sich als "Hip-Hops ersten Milliardär".


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Supergeil !6Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein.
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !10Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.