Bestellung per App: McDonalds will ab 2016 online sein

Peinlich !10
McDonalds will künftig Kunden mit App-Bestellungen und einem Gourmet-Burger anlocken
McDonalds will künftig Kunden mit App-Bestellungen und einem Gourmet-Burger anlocken(© 2014 CC: Flickr/dsuniaga)

Wird Fast Food bald wieder schnell? McDonalds arbeitet an der Möglichkeit, Bestellungen online und per App zu ermöglichen. Wie der Deutschlandchef der Fast-Food-Kette, Holger Beeck, gegenüber dem Tagesspiegel sagte, laufen die notwendigen Umrüstungen bereits in den Restaurants, werden aber erst 2016 bundesweit ans Netz gehen können.

Künftig könnt Ihr dann per App oder Online-Formular bei McDonalds bestellen, um so Wartezeiten und Schlangestehen zu vermeiden. 1500 Restaurants sind schon mit der Software zur Annahme von Online-Bestellungen ausgestattet, die Küchen von 100 davon bieten bereits die entsprechende Ausstattung, um sie auch systematisch auszuführen. Alle neu gebauten Filialen erhalten diese Technik von vornherein – 32 weitere sind für 2014 in Deutschland geplant. Da die Funktion bundesweit gleichzeitig anlaufen soll, erwartet Beeck die Bestellung per App in seinen Restaurants erst ab 2016.

Handlungsbedarf wegen schlechter Verkaufszahlen

McDonalds hatte 2013 Umsatzrückgänge verzeichnet und sieht sich gezwungen, darauf zu reagieren. Neben der Modernisierung des Bestellverfahrens will McDonalds auch einen Gourmet-Burger ins regelmäßige Programm nehmen, der teurer sein soll als der Big Mac. Außerdem prüft der Konzern derzeit bessere Haltungsbedingungen für Masthühner. Bio-Produkte soll es in den Restaurants der Kette allerdings auch zukünftig nicht geben. In einigen anderen Teilen der Welt hat die Kette bereits regulär einen Lieferservice – das App-Angebot in Deutschland scheint sich allerdings nur auf die Bestellung in Restaurants zu beziehen.


Weitere Artikel zum Thema
Vertu hat ein Problem: Niemand will Smart­pho­nes für 20.000 Dollar
Guido Karsten5
Die Aster Chevron-Geräte sind mit einem Preis von 3900 Euro vergleichsweise günstige Vertu-Smartphones
Der Luxus-Smartphone-Hersteller Vertu ist offenbar wirtschaftlich stark angeschlagen. Wie es aussieht, verkaufen sich die teuren Geräte schlecht.
Der "Token Ring" ist Geld­börse, Schlüs­sel und Pass­wort­ma­na­ger in einem
Stefanie Enge4
Ein Ring ersetzt alles: Schlüssel, Passwörter, Kreditkarten und mehr
Mit diesem Ring habt Ihr alles bei Euch und könnt auf Schlüssel, Geldbörse und sogar Fahrkarten verzichten.
Vivo stellt Finger­ab­druck­sen­sor im Display vor
Michael Keller1
Vivo Fingerabdrucksensor im Display
Das iPhone 8 soll einen Fingerabdrucksensor im Display besitzen. Vivo demonstriert diese Technologie nun in einem Video.