BlackBerry Priv: CEO zeigt das Smartphone im TV-Interview

BlackBerry-CEO John Chen hat das seit Langem erwartete Slider-Smartphone BlackBerry Priv in einem Interview vorgestellt. Im Video vom Gespräch mit BNNs Amber Kanwar ist das Gerät erstmals in Aktion und aus der Nähe zu sehen. Betrachter werden gleichzeitig Zeuge davon, dass Chen offenbar selbst noch nicht allzu viel Erfahrung im Umgang mit Android als Betriebssystem gesammelt hat.

Auch im Video wird der bisherige Eindruck vom eleganten Äußeren des flachen Schiebe-Smartphones mit Tastatur und Android bestätigt. Im eingeschobenen Zustand nimmt das an den Seiten gebogene 5,5-Zoll-Display den größten Teil der Front des BlackBerry Priv ein. Ansonsten ist das Smartphone schwarz, schlank und wirkt durchaus hochwertig – wenngleich diese erste Beobachtung natürlich noch in einem ausführlichen Test bestätigt werden muss.

Erste Präsentation noch etwas wackelig

Im Interview mit der BNN-Reporterin wollte der BlackBerry-CEO offenbar auch gleich zeigen, wie Android auf dem neuen BlackBerry Priv funktioniert. Leider ging die kurze Demonstration etwas nach hinten los: Zunächst gestaltete es sich für Chen etwas schwierig, den Chrome-Browser flott zu öffnen. Nach mehrmaligem Tippen auf den On-Screen-Button für die App-Übersicht und das App-Icon war diese Hürde dann zwar genommen, jedoch hatte vorher offenbar niemand den Browser eingerichtet. Der CEO erklärte die etwas holprige Demo damit, dass es sich beim gezeigten Gerät noch um ein Vorführ-Modell handle.

Im Interview antwortete John Chen offen auf die Frage, ob das BlackBerry Priv die Kunden zurückholen solle, die aufgrund des hauseigenen Betriebssystems mittlerweile nicht mehr zu Geräten des Herstellers griffen: Seiner Ansicht nach sei BlackBerry OS zwar immer noch sehr beliebt, jedoch gebe es in der Tat einfach zu wenige Apps für die Plattform. Dies dürfte in der Tat der Hauptgrund sein, weswegen die Smartphone-Verkaufszahlen des Herstellers zurückgehen. Ob das BlackBerry Priv mit Android als Betriebssystem die verlorenen Kunden zurückholen kann, wird sich womöglich schon zum Ende des Jahres zeigen. Dann soll das Slider-Smartphone mit Tastatur nämlich auf den Markt kommen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Nokia kündigt offi­zi­ell Rück­kehr ins Smart­phone-Geschäft für 2017 an
Michael Keller
Her damit !10So bunt wie das Lumia 1520 werden künftige Nokia-Smartphones vermutlich nicht
Nun ist es offiziell: Nokia wird im ersten Quartal 2017 wieder in den Markt mobiler Geräte einsteigen – mit Smartphones.
Galaxy A5, A3 und A7 (2016): Android Nougat-Update soll kommen
Michael Keller
Her damit !21Das Galaxy A5 von 2016 soll mit Android Nougat ausgestattet werden
Eine Reihe an Mittelklasse-Smartphones von Samsung soll das Update auf Android Nougat erhalten. Dazu gehören das Galaxy A3, A5 und A7 von 2016.