Blackberry Priv: Slider-Smartphone mit Android ist ab Ende 2015 erhältlich

Her damit !39
Bilder des BlackBerry Priv sind schon geleakt – über das Innenleben ist aber noch nichts bekannt
Bilder des BlackBerry Priv sind schon geleakt – über das Innenleben ist aber noch nichts bekannt(© 2015 Twitter/evleaks)

Was bislang als BlackBerry Venice durch die Presse ging, hat nun einen offiziellen Namen: BlackBerry Priv wird das erste Android-Smartphone des kanadischen Unternehmens heißen. Das gab CEO John Chen in einem jüngst veröffentlichten Quartalsbericht an – und nennt sogar einen ungefähren Release-Termin. Noch vor Ende 2015 soll das Slider-Smartphone erhältlich sein, wie The Verge berichtet.

Der Name "Priv" solle deutlich machen, dass der Schutz von Privatsphäre, englisch "privacy", eines der Hauptanliegen von BlackBerry ist. "Priv vereint die Vorzüge der BlackBerry-Sicherheit und -Produktivität mit dem umfangreichen App-Ökosystem von Android", heißt es in dem Dokument weiter.

BlackBerry Priv wird ein Flaggschiff – Specs gibt's aber noch keine

BlackBerry Priv soll demnach das neue Aushängeschild des Unternehmens werden, aber keine Abkehr vom eigenen Betriebssystem BlackBerry 10 darstellen. Chen selbst spricht bei dem Smartphones von einem "Flaggschiff-Slider-Gerät". Android ist nämlich nicht die einzige Besonderheit, lässt sich doch eine haptische Tastatur ausfahren – inzwischen eine Seltenheit bei Smartphones.

Bislang ist zwar schon so manches Bild zum BlackBerry Priv geleakt, Details zur Hardware gibt es aber noch nicht. Auch der Bericht von John Chen schweigt sich über die Specs des ungewöhnlichen Android-Vertreters aus. Weitere Informationen sollen aber "in den kommenden Wochen" folgen, bevor es Ende des Jahres erscheint.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
2
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.