Bug in WhatsApp Web macht private Profil-Fotos publik

Bug in der Web-Anwendung von WhatsApp: Wie ein Nutzer aufgedeckt hat, weist das unlängst gestartete WhatsApp Web eine Sicherheitslücke auf. Diese ermöglicht Euch unbekannten Nutzern, Euer Profilbild zu sehen.

Die Lücke wurde von Indrajeet Bhuyan entdeckt, der auf YouTube ein Video zu dem Bug veröffentlicht hat. Offenbar gelten die Privatsphäre-Einstellungen, die Ihr für die mobile App vorgenommen habt, nicht automatisch auch für die Benutzeroberfläche im Browser.

Gelöschte Fotos weiterhin sichtbar

Anscheinend ist das für jeden Nutzer sichtbare Profilbild aber nicht das einzige Problem, dass die Web-Version von Whatsapp mit sich bringt; so sollen verschickte Fotos, die nachträglich gelöscht wurden, nicht wie in der mobilen App verschwommen dargestellt werden, sondern voll sichtbar sein.

Wie der Sicherheitsexperte Graham Cluley auf seiner Webseite anmerkt, sind dies im Vergleich zu anderen keine ernsten Sicherheitslücken – dieser Umstand gehe aber am eigentlichen Problem vorbei. Fakt ist, dass WhatsApp Eure Einstellungen zur Privatsphäre anscheinend nicht ernst genug nimmt. Offenbar gibt es derzeit also noch Probleme bei der Synchronisation zwischen der mobilen App und der Web-Anwendung des Messenger-Dienstes.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.